Mittwoch , 30. November 2022
Anzeige
Mit der erneuten Anbindung an die Buslinie Amelinghausen – Lüneburg entfällt die Verbindung mit dem RufMobil 5752 von Oerzen und Neu Oerzen nach Embsen.
Mit der erneuten Anbindung an die Buslinie Amelinghausen – Lüneburg entfällt die Verbindung mit dem RufMobil 5752 von Oerzen und Neu Oerzen nach Embsen. (Foto: t&w)

Abschied vom RufMobil in Oerzen und Neu Oerzen

Statt mit dem RufMobil werden die Orte Oerzen und Neu Oerzen künftig wieder an die Buslinie 5700 angebunden.

Lüneburg.  Nach den Sommerferien, ab dem 25. August 2022, fährt der HVV-Bus stündlich von Amelinghausen über Drögennindorf und Oerzen nach Lüneburg und zurück. Damit fährt die RufMobil-Linie 5752, die im Dezember 2021 eingeführt wurde, Oerzen und Neu Oerzen nicht mehr an. Das teilt der Landkreis Lüneburg in einer Pressemitteilung mit.

Die Idee hinter dem RufMobil-Test in Oerzen und Neu Oerzen: Die Buslinie 5700 ist schneller, weil weniger Haltestellen angefahren werden. Gleichzeitig bringt ein RufMobil in kleineren Orten mehr Flexibilität – zum Beispiel mit Fahrten auch am Wochenende oder der Mitnahme von Fahrrädern. „Nach aktuellen Rückmeldungen der Bürgerinnen und Bürger in Oerzen und Neu Oerzen haben wir uns entschieden, das RufMobil auf dieser Strecke einzustellen“, sagt Stefan Borchers vom Fachdienst Mobilität des Landkreises Lüneburg.

Verkehr optimal planen

Kritik gab es unter anderem an der Ausschilderung der Haltestellen und dem Anmeldevorlauf. „Wir haben im Dezember den Test mit dem RufMobil gestartet. Die Alternative hat allerdings in der Praxis für die Einwohnerinnen und Einwohner dort nicht gut funktioniert. Nach den Sommerferien fährt die regionale Hauptlinie 5700 daher wieder durch die Orte.“ In der Zeit bis zum 25. August werden die Fahrpläne erstellt und durch das Genehmigungsverfahren gegeben.

Mit der erneuten Anbindung an die Buslinie Amelinghausen – Lüneburg entfällt die Verbindung mit dem RufMobil 5752 von Oerzen und Neu Oerzen nach Embsen. „Die RufMobile sind grundsätzlich sinnvoll, um den Öffentlichen Nahverkehr auch in kleineren Orten in der Region anbieten zu können“, erläutert Stefan Borchers. „Daher werden wir unter anderem im anstehenden Mobilitätsgutachten an der Optimierung des RufMobil-Systems arbeiten.“ Hier können die Erfahrungen aus der Testphase in Oerzen und Neu Oerzen sinnvoll eingebracht werden. „Wir nehmen Bedenken, Kritik und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger sehr ernst“, betont Stefan Borchers. „Sie helfen uns, den Verkehr optimal zu planen.“ lz