Samstag , 3. Dezember 2022
Anzeige
Alle Hände voll zu tun hat Müllermeister Eckhard Meyer derzeit in seiner Windmühle. Auch wenn der Betrieb Pfingstmontag weiter läuft, steigt das traditionelle Mühlenfest in Bardowick dennoch. (Foto: phs)
Alle Hände voll zu tun hat Müllermeister Eckhard Meyer derzeit in seiner Windmühle. Auch wenn der Betrieb Pfingstmontag weiter läuft, steigt das traditionelle Mühlenfest in Bardowick dennoch. (Foto: phs)

Feiern und Arbeiten beim Bardowicker Mühlenfest

Die Wetteraussichten für das Pfingstwochenende sind gut. Ausflüge zu Veranstaltungen unter freiem Himmel bieten sich daher an – wie zum Beispiel das Mühlenfest in Bardowick an Pfingstmontag. Doch auch andernorts ist einiges los.

Bardowick. Pfingstmontag findet traditionell das Windmühlenfest in Bardowick statt – seit 1993. Auch wenn dieses wegen der Corona-Pandemie zwei Jahre ausfallen musste. Jetzt feiern die Bardowicker und die vielen Besucher aus nah und fern wieder rund um den Galerieholländer von 1813. In doppelter Hinsicht ist dies ein besonderes Mühlenfest.

Nicht nur, dass es das erste nach der zweijährigen Pause ist. Während die Menschen draußen feiern und Müller Eckhard Meyer Interessierten bei Führungen die Technik in der Windmühle zeigt, läuft der Betrieb in der Mühle auf Hochtouren weiter. Die Besucher können dem Müller und seinen Mitarbeitern bei der Arbeit über die Schulter gucken – nicht bei einer Show-Vorführung, sondern in der wahren Welt des Mahlens von Getreide.

„Der Betrieb muss dieses Jahr auch am Mühlenfest weiterlaufen, weil wir so viel zu tun haben“, erzählt Eckhard Meyer. Er betreibt seine historische Mühle in sechster Generation, verarbeitet Getreide zu Mehl bis heute zu einem Drittel mit Windkraft. „Momentan sind wir bei zwei bis drei Tonnen pro Tag, damit sind wir, was Menschen- und Maschinenpower angeht, deutlich am Limit“, berichtete der 54-Jährige Anfang April gegenüber der LZ. Grund ist der Krieg in der Ukraine und die damit rasant gestiegene Nachfrage nach Mehl.

Trotz der vielen Arbeit ist es Meyer wichtig, dass die Leute endlich wieder das liebgewordene Mühlenfest feiern können. Seine Familie und der Windmühlenverein laden deshalb Pfingstmontag von 11 bis 17 Uhr ein – schon um 10.30 Uhr gibt es einen Gottesdienst zum Auftakt.

„In der Mühle wird das Getreide verarbeitet. Wie es in früheren Zeiten angebaut wurde, zeigt ein Pferdegespann der IG Zugpferde. Auf einem Ackerstück wird mit einem Pferdegespann gepflügt“, berichtet Vereinsvorstand Achim Gründel. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, der Mühlenverein bietet Bratwurst an. Es gibt einen Getränkestand, und das Mühlencafé mit den leckeren Kuchen und Torten aus eigener Herstellung hat geöffnet. Zudem gibt es Spiele für Kinder und Kunsthandwerk. Für Achim Gründel ist klar: „Bardowick ist immer einen Ausflug wert.“

Country-Fest in Radbruch

Genauso wie ein Besuch von Gründels Heimatort Radbruch. Denn einige Kilometer von Bardowick entfernt tobt über Pfingsten das Leben wie im Wilden Westen beim 25. Country-Fest auf dem Hof Eggers (Im Brook, Radbruch). Am Sonnabend, 4. Juni, ab 9 Uhr steht ein Oldtimer-Trecker-Treffen der Treckerfreunde Radbruch auf dem Programm – Besucher können mehr als 100 Landmaschinen-Oldies bestaunen. Ab 11 Uhr gibt es jede Menge Live-Musik. Außerdem sind Country- und Western-Verkaufsstände sowie Getränke- und Grillstände aufgebaut. Am Sonntag, 5. Juni, geht es um 11 Uhr mit Musik los. Ab 13 Uhr stehen Pferdeshows an – mit Feuer, Flaggen und Tricks. Das gesamte Programm für beide Tage gibt es unter www.country-club-wild-west.de/country-fest.

Museumsbauernhof Wennerstorf

Beim Wennerstorfer Pfingstmarkt auf dem Museumsbauernhof bieten Bioland-Gärtnereien ausgewählte Nutzpflanzen, Kräuter und Blumen für den heimischen Garten an. Auch sind Gartendeko, Kunsthandwerk und Lebensmittel im Angebot. Kinder basteln passend zur aktuellen Ausstellung „Per Faltboot durch die Lüneburger Heide“ kleine Boote.

Kulturelle Landpartie im Wendland

Die 33. Kulturelle Landpartie im Wendland läuft noch bis Pfingstmontag. Der ausführliche Überblick über die vielen Programmangebote im Internet unter www.kulturelle-landpartie.de

Pfingstfeuer in der Elbmarsch

In der Samtgemeinde Elbmarsch lodern am Sonnabend, 4. Juni, die traditionellen Pfingstfeuer. In Avendorf gibt zwei Feuer an der Elbuferstraße, das eine beginnt um 16 Uhr, das andere um 18 Uhr. In Oldershausen veranstaltet die Ortswehr ein Pfingstfeuer um 19 Uhr auf einer Fläche zwischen Oldershausen und Handorf. Im Ortsteil Rönne richtet die dortige Ortsfeuerwehr ebenfalls eines aus: Deichvorland an der Deichstraße Ost/Im Elbwerder, Beginn: 18 Uhr.

Von Stefan Bohlmann

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.