Anzeige
Reppenstedts ehemaliger Bürgermeister Peter Bergen starb im Alter von 72 Jahren.
Reppenstedts ehemaliger Bürgermeister Peter Bergen starb im Alter von 72 Jahren. (Foto: A/dth)

Peter Bergen lebte Kommunalpolitik

Als sachlich, kompetent und humorvoll war Peter Bergen ein geschätztes Mitglied im Gemeinderat Reppenstedt und im Samtgemeinderat Gellersen. Jetzt starb der ehemalige Bürgermeister von Reppenstedt mit 72 Jahren.

Reppenstedt. Die Gemeinde Reppenstedt trauert um ihren ehemaligen ehrenamtlichen Bürgermeister Peter Bergen. Der Christdemokrat starb am 4. Juni im Alter von 72 Jahren – und hinterlässt in der Kommunalpolitik der Gemeinde Reppenstedt und der Samtgemeinde Gellersen eine große Lücke.

Parteiübergreifend charakterisieren ihn seine Wegbegleiter als sachlich, kompetent und zielorientiert – immer gepaart mit einem unverwechselbaren Charme und Humor und immer zum Wohle der Bürger in seinem Wohnort und den Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Gellersen. „Er hat Kommunalpolitik gelebt“, attestieren ihm seine Parteifreunde von der CDU. Ein geschätzter Ratskollege sei der pensionierte Polizeibeamte gewesen, der als Mensch jetzt fehle, heißt es von den anderen Fraktionen in den politischen Gremien.

Unverwechselbarer Charme

Seit 1998 war Peter Bergen Ratsherr in Reppenstedt – 2010 und 2011 zunächst stellvertretender, von 2016 bis 2021 Bürgermeister der Gemeinde. Drei Jahre nach dem Einzug in den Gemeinderat Reppenstedt hatte Peter Bergen ab 2001 auch ein Mandat im Samtgemeinderat Gellersen.

Von 2004 bis 2006 und dann nochmals von 2016 bis 2021 war der Reppenstedter stellvertretender Bürgermeister der Samtgemeinde. Zudem stand er als Vorsitzender an der Spitze der CDU in der Samtgemeinde Gellersen. lz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.