Anzeige
Eine Schule, an der kein Kind unterrichtet wird, wenn es nicht will. Kann das funktionieren? Ja, es kann, sind Alina Zilien und Tobias Oltyan überzeugt. Mit der "Demokratischen Schule Lüneburg" wollen sie der staatlichen Regelschule eine Alternative entgegensetzen. Doch es fehlt ein geeigneter Standort. (Foto: phs)
Eine Schule, an der kein Kind unterrichtet wird, wenn es nicht will. Kann das funktionieren? Ja, es kann, sind Alina Zilien und Tobias Oltyan überzeugt. Mit der "Demokratischen Schule Lüneburg" wollen sie der staatlichen Regelschule eine Alternative entgegensetzen. Doch es fehlt ein geeigneter Standort. (Foto: phs)

Demokratische Schule sucht Zuhause

Die Initiative „Demokratische Schule Lüneburg“ will der staatlichen Regelschule eine Alternative entgegensetzen. Theoretisch könnten ab sofort 30 Schülerinnen und Schüler nach dem neuen Konzept unterrichtet werden, praktisch scheitert der geplante Startschuss zum Sommer 2022 jedoch an einem geeigneten Standort. Nun hoffen die Unterstützer auf ein Gespräch mit der Oberbürgermeisterin.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.