Anzeige
Pilgermuscheln aus dem 14./15. Jahrhundert, die in Oedeme gefunden wurden. Mit ihnen dokumentierte der ursprüngliche Besitzer, die Pilgerstätte Santiago de Compostela besucht zu haben. Vermutlich wurden sie als Besatz eines Gürtels getragen. (Foto: Stadtarchäologie)
Pilgermuscheln aus dem 14./15. Jahrhundert, die in Oedeme gefunden wurden. Mit ihnen dokumentierte der ursprüngliche Besitzer, die Pilgerstätte Santiago de Compostela besucht zu haben. Vermutlich wurden sie als Besatz eines Gürtels getragen. (Foto: Stadtarchäologie)

Keimzelle Lüneburgs unter der Kalandstraße

Wenn Sie das nächste Mal durch die Kalandstraße in Lüneburg gehen, setzen Sie den Fuß bitte andächtig auf. Sie gehen auf eine der Keimzellen, aus denen die Stadt später zusammenwuchs. Eine Zeitreise in diese Vorgeschichte ermöglicht das neue Heft "Denkmalpflege in Lüneburg 2021".


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.