Anzeige
Taucher haben den Leichnam aus rund zehn Metern Tiefe geborgen. (Symbolfoto: AdobeStock)
Taucher haben den Leichnam aus rund zehn Metern Tiefe geborgen. (Symbolfoto: AdobeStock)

Leichnam aus Baggersee geborgen

Tragische Gewissheit: Taucher haben aus dem Baggersee bei Rosche die Leiche eines 51-Jährigen geborgen, der seit Sonntag vermisst wurde.  Die Polizei gehrt von einem Badeunfall aus.

Uelzen/Lüneburg. "Die Befürchtungen der Ermittler wurden in den heutigen Mittagsstunden Gewissheit", heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. Der 51-Jährige, der seit Sonntag vermisst wurde, ist tot.

Polizeitaucher und weitere Einsatzkräfte der Technischen Einsatzeinheit (TEE) aus Braunschweig hatten am Dienstag die Suche nach dem 51 Jahre alten Schwimmer fort. Der Mann hatte zusammen mit sieben weiteren Männern am Sonntag den stillgelegten Baggersee in der Deponiestraße bei Rosche im Kreis Uelzen aufgesucht, um sich abzukühlen. Gegen 13:15 Uhr war der 51-Jährige allein schwimmen gegangen. Gut zehn Minuten später bemerkten die anderen Männer, dass der 51-Jährige nicht mehr im Wasser zu sehen war und alarmierten die Rettungskräfte.

Mehrere Feuerwehren, das THW, das DRK, der Wasserrettungszug der DLRG Lüneburg mit Tauchern und Sonar sowie die Polizei waren in der Folge bis in die frühen Abendstunden im Sucheinsatz. Dabei wurde auch die Unterwasserdrohne des DRK, Boote und Taucher eingesetzt.

Mit Hilfe eines Sonars konnten die Einsatzkräfte am Dienst den Körper des Mannes im Baggersee lokalisieren. Taucher bargen den Leichnam aus fast zehn Metern Tiefe. Die Ermittler gehen von einem Badeunfall aus. Dabei könnte auch eine mögliche Alkoholisierung bei entsprechenden Temperaturen eine Rolle gespielt haben, hieß es. Hinweise auf einen strafrechtlichen Hintergrund gebe es nicht. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Lüneburg prüft die Polizei auch eine mögliche Obduktion des Leichnams. lz