Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Ein Urteil der 2. großen Jugendkammer des Landgerichts wurde nun vom Bundesgerichtshof überprüft und bestätigt.
Ein Urteil der 2. großen Jugendkammer des Landgerichts wurde nun vom Bundesgerichtshof überprüft und bestätigt. (Foto: phs)

Bundesgerichtshof bestätigt Lüneburger Urteil

Wittern Verurteilte Rechtsfehler des Landgerichts, können sie Revision gegen das Urteil einlegen. Das machten nun auch drei Wohnungseinbrecher, die in Bleckede und Dahlenburg ihr Unheil getrieben hatten. Jetzt wurde das Ergebnis der Überprüfung der Haftstrafen bekannt.

Lüneburg/Karlsruhe. Und wieder besteht ein Lüneburger Urteil vor den prüfenden Augen des Bundesgerichtshofes. Die Karlsruher Richter haben am 15. Juni die Revision dreier Verurteilter gegen ein Urteil des Landgerichts wegen mehrfacher Wohnungseinbruchdiebstähle verworfen, wie erst jetzt bekannt wurde. Die 2. große Jugendkammer des Landgerichts Lüneburg hatte vier Männer am 14. Dezember zu Gesamtfreiheitsstrafen von drei, dreieinhalb, fünfeinhalb und neun Jahren verurteilt (31 KLs 7/20). Bei der höchsten Strafe war eine vorhergehende Freiheitsstrafe einbezogen worden. Die 2. große Jugendkammer sah es als erwiesen an, dass die vier Männer im Sommer 2020 in verschiedene Einfamilienhäuser auch in Dahlenburg und Bleckede eingebrochen waren und dabei Geld und Wertgegenstände im Wert von mehr als 222.000 Euro erbeutet hatten. Eine Fülle von Indizien hatte die Männer belastet, darunter ein Video, das die bis dahin mittellosen Angeklagten vor einem Tisch mit größeren Bargeldmengen zeigte.

Das Urteil ist damit rechtskräftig

Dieses Urteil wurde von drei der vier Angeklagten mit der Revision angegriffen. Der Bundesgerichtshof konnte allerdings keine Rechtsfehler wie größere Lücken in der Beweiswürdigung entdecken. Die von der Jugendkammer gezogenen Schlüsse seien sämtlich naheliegend, zumindest möglich, sagten die Karlsruher Richter. Das Urteil des Landgerichts ist damit rechtskräftig. jz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.