Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Hessenweg Amelinghausen
36 neue Baugrundstücke sollen auf Wiese und Acker am Ortsausgang Richtung Rehlingen entstehen. (Foto: phs)

Grünes Licht für 36 Bauplätze in Amelinghausen

Das ging schnell: Am Dienstagabend erst hat die Amelinghausener Politik ihr „Go“ gegeben, am Donnerstag könnten bereits die ersten Bagger anrollen, um Wiese und Acker am Hessenweg zu räumen: 36 neue Baugrundstücke sollen dort, am Ortsausgang Richtung Rehlingen, entstehen.

Amelinghausen. Am Dienstagabend hat die Amelinghausener Politik ihr „Go“ gegeben, am Donnerstag (14. Juli) könnten bereits die ersten Bagger anrollen, um Wiese und Acker am Hessenweg zu räumen: 36 neue Baugrundstücke sollen dort, am Ortsausgang Richtung Rehlingen, entstehen.

Drei Doppel- und vier Mehrfamilienhäuser

Geplant sind unter anderem drei Doppel- und vier Mehrfamilienhäuser. Bei letzteren handelt es sich um zweigeschossige Gebäudeblöcke, die sich an der Längsseite zum Hessenweg aneinanderreihen. Im Rahmen der zweiten öffentlichen Auslegung der Baupläne ging laut Verwaltungschef Christoph Palesch lediglich eine Stellungnahme ein, in der auf eine mögliche Lärmbelästigung durch die nördlich angrenzende Kartoffelscheune sowie ein Blockkraftheizwerk hingewiesen wurde.

Dem begegnete die Gemeinde mit einem Schallschutzgutachten: „Die Untersuchungen haben ergeben, dass das passt“, stellt Palesch gegenüber der LZ klar. Letztlich erfuhr das Konzept am Dienstagabend Zustimmung von allen politischen Fraktionen im Rat.

Dachflächen für die Stromproduktion nutzen

Wer sich am Hessenweg niederlassen will, muss einige Regeln beachten: Neben einer eingeschossigen Bauweise für Einfamilienhäuser, schreibt das Planungsbüro Patt zwei Stellplätze pro Grundstück vor, ein „nachhaltiges Wärmekonzept“ sowie die Verkleidung der Dächer mit Fotovoltaikmodulen: Mindestens 50 Prozent der nutzbaren Dachfläche sollen zur Stromproduktion eingesetzt werden. Schottergärten dagegen sind verboten – und „toskanische Villen“ möchte das Planungsbüro durch eine Höhenbegrenzung von 4,50 Metern bis zum Dachvorsprung vermeiden.

Prognostisch könnte sich die Zahl der Neubauten auf dem Gebiet am Hessenweg eines Tages noch verdreifachen – eine erste Skizze gibt bereits einen Vorgeschmack darauf, wie sich die Bebauung in den kommenden Jahren weiter gen Hauptstraße erstrecken könnte.

Investoren wollen keine Zeit verlieren

Doch damit hat es die Gemeinde offenbar nicht eilig: „Für Amelinghausen sind 52 Bauplätze schon ein echter Schwung“, erklärt Palesch mit Blick auf die parallel verlaufenden Planungen für 16 weitere Baugrundstücke an der Bäckerstraße. „Wir merken zudem aktuell, dass die Nachfrage von jungen Menschen ein wenig nachlässt.“ Der Samtgemeindebürgermeister führt diese Entwicklung auf derzeit hohe Zinsen und Baukosten zurück.

Für die Gemeinde Amelinghausen entstehen durch das neue Wohngebiet am Hessenweg übrigens keine Kosten, wohl aber eine Gewinnbeteiligung von 10 Euro pro verkauftem Quadratmeter. Die Vermarktung laufe bereits, berichtet Palesch. „Die Investoren wollen keine Zeit verlieren, weil sie nicht glauben, dass das Bauen in den nächsten Jahren günstiger wird.“

Von Anna Petersen

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.