Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Bürgermeister Thomas Maack und Ausschussvorsitzender Ronald Steinberg (hinten, v. l.) zeichneten Anabell Gerth, Thalita Gerth, Jona Wiegels und Alina Tümmers (vorn, v. l.) mit dem Adendorfer Jugend-Umweltpreis aus.
Bürgermeister Thomas Maack und Ausschussvorsitzender Ronald Steinberg (hinten, v. l.) zeichneten Anabell Gerth, Thalita Gerth, Jona Wiegels und Alina Tümmers (vorn, v. l.) mit dem Adendorfer Jugend-Umweltpreis aus. (Foto: pet)

Belohnung für die „Umweltcrew“

Vier Schülerinnen setzen sich für den Erhalt der Umwelt ein. Nun wurde die Adendorfer „Umweltcrew“ dafür belohnt: Anabell Gerth, Jona Wiegels, Thalita Gerth und Alina Tümmers wurden mit dem JugendUmweltpreis der Gemeinde ausgezeichnet.

Adendorf. Für die Erhaltung der Umwelt setzt sich die Adendorfer „Umweltcrew“ ein. Jetzt wurden die vier Schülerinnen für ihren Einsatz belohnt: In der jüngsten Sitzung des Ratsausschusses für Umwelt, Ortsentwicklung und Bauen wurden Anabell Gerth, Jona Wiegels (beide 10), Thalita Gerth und Alina Tümmers (beide 12) mit dem Jugend-Umweltpreis ausgezeichnet.

Das Erkennungszeichen der Umweltcrew ist ein vierblättriges Kleeblatt. Anabell, Jona, Thalita und Alina hatten im Frühjahr eine Infomappe zum Thema Umwelt erstellt, damit gingen sie im Ort von Haustür zu Haustür, sammelten insgesamt 125,35 Euro. Den Ertrag gaben sie direkt bei Bürgermeister Thomas Maack (SPD) ab, gedacht für ein Umweltprojekt in der Gemeinde.

Winterlinde ist gepflanzt

Das Projekt war bald gefunden: In Zusammenarbeit mit dem Umweltbeauftragten Dennis Volland und dem Bauhof wurde entschieden, einen Baum auf dem Spielplatz an der Bonnestraße zu pflanzen. Seit dem Frühjahr wächst dort eine stattliche Winterlinde.

Und die Spendenaktion ist längst nicht das einzige, was Thalita, Alina, Anabell und Jona für die Umwelt tun. Sie sammeln zum Beispiel auch herumliegenden Müll in der Gemeinde. Künftig wollen sie sich bemühen, die Adendorferinnen und Adendorfer zu bewegen, mehr Fahrrad zu fahren. „Macht weiter so“, erklärte Ausschussvorsitzender Ronald Steinberg (SPD).

Die SPD-Fraktion im Gemeinderat hatte beantragt, die „Umweltcrew“ mit dem Jugend-Umweltpreis auszuzeichnen. In der Ausschusssitzung lobte Marianne Draeger (Grüne): „Toll. Ihr habt nicht nur gesagt, man müsste mal etwas für die Umwelt machen, ihr habt es einfach gemacht.“

Wasserbeutel für junge Bäume

Zuletzt war 2020 die Naturprodukte-AG der Grundschule, bestehend aus Kindern der 3. und 4. Klassen, mit dem Jugend-Umweltpreis ausgezeichnet worden. Die Arbeitsgemeinschaft hatte sich mit Bienen und der Honig-Produktion beschäftigt.

Um Bäume ging es auch in einem Antrag der Fraktion Die Unabhängigen - ABAE: Sie hatte die Anschaffung von „Bewässerungsbeuteln“ für gemeindliche Bäume beantragt. Mit den Beuteln wird das Wurzelwerk von Bäumen in Zeiten zunehmender Trockenheit tröpfchenweise und nachhaltig bewässert.

„Es geht uns um den Erhalt des Grüns, insbesondere der jungen Bäume“, erläuterte Christian Scholz. Bärbel Sasse (Grüne) befürwortete den Antrag: „Eine gute Idee.“ Auch Gunther von Mirbach (CDU) stimmte zu: „Die Beutel sind wirkungsvoll und sinnvoll.“

Rainer Dittmers (SPD) wollte vor einer Entscheidung erst einmal wissen: „Von welcher Zahl an Bäumen reden wir eigentlich?“ Letztlich einigte sich der Ausschuss einstimmig darauf, für bis zu 2000 Euro Bewässerungsbeutel anzuschaffen. Die sollen dann vom Bauhof befüllt werden, aber auch Anwohner sollen um Patenschaften gebeten werden.

Von Ingo Petersen

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.