Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Gerd Bindernagel sitzt auf einen Pferd und winkt in die Menge.
Gerd Bindernagel wurde 2019 zum Sülfmeister gekürt. Er wird in diesem Amt Lüneburg ein weiteres Jahr repräsentieren, denn die Sülfmeistertage sollen erst 2023 wieder stattfinden. (Foto: A/phs)

Pause bis 2023: Die Lüneburger Sülfmeistertage fallen aus

Die Sülfmeistertage sind immer ein Highlight im Lüneburger Veranstaltungskalender. Coronabedingt fielen sie schon zwei Jahre aus und sollen nun erst 2023 wiederkehren. Einer der Gründe: Die Lüneburg Marketing GmbH möchte mit anderen Akteuren das Konzept weiterentwickeln.

Lüneburg. Bereits seit 2019 ist Gerd Bindernagel der amtierende Sülfmeister von Lüneburg, denn coronabedingt fiel das Fest zweimal aus. Gerd I. wird die Salzstadt in dieser Funktion nun ein weiteres Jahr repräsentierten. Er ist damit der einzige Sülfmeister mit einer dreijährigen Amtszeit. Der Grund: Die Sülfmeistertage sollen konzeptionell weiterentwickelt werden und das nächsten Mal im Jahr 2023 wieder stattfinden. Das erklärte Melanie-Gitte Lansmann, Geschäftsführerin der Lüneburg Marketing GmbH (LMG), bei einer Pressekonferenz. Fürs erste Oktober-Wochenende sind aber kleine Veranstaltungen geplant.

Sülfmeistertage 2023 mit neuem Konzept

Die Sülfmeistertage sind ein Highlight im Lüneburger Veranstaltungskalender, aufgrund des Alleinstellungsmerkmales haben sie einen besonderen Wert, machte Lansmann deutlich. Ob und wie diese stattfinden, habe lange auf der Kippe gestanden. Nach vielen Diskussionen "hat sich die LMG in Rücksprache mit allen Gesellschaftern und dem Aufsichtsrat dazu entschieden, diese große Veranstaltung weiterzuentwickeln". Das in kurzer Zeit umzusetzen, sei nicht realisierbar. Denn bei den Spielen zum Beispiel gebe es einen "Reparaturstau", gibt Veranstaltungsleitung Anna Klook zu bedenken.

Der Herbst ist mit Unsicherheiten verbunden

Auch von der Stadt, die die größte Gesellschafterin der LMG ist, gab es das klare Signal, die traditionsreiche Veranstaltung mit Spielen und Umzug erst wieder 2023 stattfinden zu lassen. Der anstehende Herbst mit einer möglichen Corona-Welle und wirtschaftlichen Unsicherheiten aufgrund der Energiesituation werfe viele Fragen auf, so die Position von Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch, die auch Aufsichtsratsvorsitzende der LMG ist.

Melanie-Gitte Lansmann macht zudem deutlich, dass es deutschlandweit Schwierigkeiten bei der Umsetzung von Veranstaltungen gebe, "weil die Kosten explodieren. Auch bei 'Lüneburg feiert' hat sich vieles verteuert. Zwar haben wir viel über Sponsoring rausgeholt, aber unterm Strich ist keine schwarze Null rausgekommen". Was sie freut, sei die überaus positive Besucherresonanz gewesen.

Firmen kündigen Teilnahme bei Veranstaltung an

Was die Planungen für die Sülfmeistertage 2023 betrifft, bewertet die Marketing-Chefin positiv, dass Firmen bereits ihre Teilnahme angekündigt haben und als Sponsoren auftreten wollen. Auch die neue Leiterin des Salzmuseums, Dr. Alexandra Hentschel, soll mit ihren Ideen ins Boot geholt werden. Außerdem möchte Lansmann eventuell die Geschichte der Sülfmeister, die für die Wirtschaftskraft des Mittelalters stehen, beleben und sozusagen in die Gegenwart ziehen mit Firmen, die für die Wirtschaftskraft im heutigen Lüneburg stehen.

Veranstaltungsleitung verlässt Marketing GmbH

Um das große Paket umzusetzen, braucht es Mitarbeiter. Doch die Veranstaltungsabteilung musste zuletzt "LG feiert" mit zwei festangestellten Mitarbeiterinnen stemmen – "ein Kraftakt", wie Lansmann sagt. Und nun verlässt auch noch die Leiterin Anna Klook Ende August die Stadtmarketing Richtung Hamburg, wo sie bereits länger privat angesiedelt ist. Sie wird dort in einer Marketing-Agentur arbeiten. "Wir sind dabei, eine neue Kollegin oder einen neuen Kollegen für diese Position zu finden," sagt die Marketing-Chefin.

"Tag der Straßenmusik" am ersten Oktober-Wochenende

Das erste Oktober-Wochenende lädt Lüneburg in diesem Jahr zum Verkaufsoffenen Sonntag am 2. Oktober wird unter dem Motto „Tag der Straßenmusik“ ein. "Am 3. Oktober wird der Kreis-Chorverband Lüneburg im Rahmen von 'Deutschland singt und klingt' auftreten." Am Sande wird es an vier Tagen ein großes Schaustellerangebot mit Programm für die ganze Familie geben.

Von Antje Schäfer

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.