Mittwoch , 30. November 2022
Anzeige
Streetworkerin Celina Bosco spricht auf der Brück am Stint mit einer Gruppe von Leuten.
Sozialarbeiterin Celina Bosco (2. v. r.) spricht mit einer Gruppe Freunden von der Uni. Sie ist zusammen mit ihrem Kollegen in den kommenden Wochenenden abends im Wasserviertel unterwegs. (Foto: t&w)

Erst einmal reden: Streetworker vermitteln am Stint

Mit Musik feiern oder bei Ruhe schlafen: Können am Stint Anwohner, Besucher, Partyvolk und Gastronomen friedlich koexistieren? Die Stadt arbeitet dort erstmals mit Streetworken zusammen, die im Wasserviertel unter allen Gruppen vermitteln sollen.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.