Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Den erneuten Sprung in den Bundestag übers Direktmandat im Wahlkreis Lüneburg/Lüchow-Dannenberg schaffte Eckhard Pols nicht, aber nun hat er eine neue Aufgabe: die Geschäftsstellenleitung der Wirtschaftsförderung Lüchow-Dannenberg. (Foto: t&w)

Eckhard Pols wird neuer Wirtschaftsförderer von Lüchow-Dannenberg

Den erneuten Sprung in den Bundestag übers Direktmandat im Wahlkreis Lüneburg/Lüchow-Dannenberg schaffte Eckhard Pols im vergangenen Herbst nicht. Mitte August übernimmt er nun die Geschäftsstellenleitung der Wirtschaftsförderung Lüchow-Dannenberg.

Lüneburg. Zwölf Jahre saß der Christdemokrat Eckhard Pols im Bundestag. Im vergangenen Herbst verlor er bei der Bundestagswahl im Wahlkreis 37 "Lüneburg/Lüchow-Dannenberg" das Direktmandat an den SPD-Senkrechtstarter Jakob Blankenburg. Pols verabschiedete sich von der bundespolitischen Bühne und übernimmt nun eine Aufgabe in Lüchow-Dannenberg.

Der 60-jährige Lüneburger wird zum 15. August neuer Geschäftsstellenleiter für die Wirtschaftsförderung Lüchow-Dannenberg. Er ist Nachfolger von Jessica Zacharias. Die 35-Jährige, die die Aufgabe erst im November 2021 übernommen hatte, "verlässt das Unternehmen im gegenseitgen Einvernehmen", wie es in einer Mitteilung der Süderelbe AG heißt, dem Partner des Landkreises Lüchow-Dannenberg.

Pols ist mit Herausforderungen im Kreisgebiet vertraut

Aufgrund seiner guten Verbindungen nach Lüchow-Dannenberg habe er erfahren, "dass die dort eine Vakanz haben. Ich habe eine Initiativbewerbung geschickt, und wir sind uns schnell einig geworden", berichtet Pols. Aus Sicht der Süderelbe AG empfiehlt sich Pols durch zwei Dinge: Durch seine Tätigkeit als Bundestagsabgeordneter für Lüchow-Dannenberg/Lüneburg sei er mit den Strukturen und Herausforderungen im Kreisgebiet bereits vertraut.

Erfahrungen in der Wirtschaftsförderung

Außerdem war der gelernte Glasermeister und Betriebswirt des Handwerks bis 2017 unternehmerisch tätig und bringe neben betriebswirtschaftlichen Kenntnissen auch Erfahrungen in der Wirtschaftsförderung mit. "Als gelernter Handwerker erhoffen wir uns nicht nur eine 'Hands-on-Mentalität' bei der Umsetzung der Aufgaben, sondern auch das nötige Verständnis für die Bedürfnisse der Wirtschaft in Lüchow-Dannenberg. Wir freuen uns sehr, dass wir mit ihm eine Persönlichkeit für die Anliegen der Unternehmerinnen und Unternehmer in Lüchow-Dannenberg gewinnen konnten“, betont Dr. Jürgen Glaser von der Süderelbe AG.

Pols: "Das ist genau mein Ding"

Pols freut sich auf die neue Aufgabe. "Das ist genau mein Ding. Gründer sowie kleine und große Unternehmen zu beraten und zu vernetzen. Außerdem Firmen bei der Ansiedlung zu unterstützen, auch mit Blick auf Förderung und Fachkräfte." Der Christdemokrat, der seit Jahren auch kommunalpolitische Erfahrungen unter anderem im Lüneburger Stadtrat hat, weiß um die große Bedeutung von Gewerbeflächen. Davon gebe es vielfältige erschlossene Gebiete in Lüchow, Dannenberg und Hitzacker.

Ein Pfund, mit dem die Region wuchern könne. "Die fertigen Produkte müssen aber auch zum Kunden gebracht werden, deshalb ist eine gute verkehrliche Anbindung der Region wichtig", sagt Pols mit Blick auf den Ausbau der A14 und A39. Positiv bewertet Pols auch die gute Breitbandversorgung im Landkreis Lüchow-Dannenberg, einige weiße Flecken seien aber noch zu schließen.

Sein Büro ist künftig im "Alten Postamt" in Lüchow

Sein Büro wird der neue Wirtschaftsförderer im "Alten Postamt" in Lüchow haben, weitestgehend aber im Landkreis unterwegs sein. Mit seiner Familie bleibt er weiter in Lüneburg wohnen, auch weil einige seiner Kinder noch zur Schule gehen. Vorerst ist Pols Vertrag zeitlich begrenzt bis Ende 2023, denn so lange läuft auch der Vertrag der Süderelbe AG mit dem Landkreis, die Wirtschaftsförderung durchzuführen. Ob es darüber hinaus weitergeht, "hängt von der Qualität meiner Arbeit ab".

Von Antje Schäfer

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.