Freitag , 2. Dezember 2022
Anzeige
Das Zeltlager in Vogelperspektive.
Das 26. Lüneburger Kreisjugendfeuerwehrzeltlager findet diesmal in Embsen statt. Am Sonnabend wurde die Eröffnung gefeiert. (Foto: be)

Zeltdisco, Wettkämpfe und eigene Zeitung: Rückblick auf das Zeltlager der Feuerwehren

Der Acker ist wieder leer. Das Zeltlager der Feuerwehren im Landkreis wurde nach einer Woche wieder abgebaut. Sieben Tage lang wurde gebastelt, gespielt und in der Zeltdisco getanzt. Sogar eine lagereigene Zeitung wurde gedruckt.   

Embsen. Eine Woche lang hatten Jugendliche aus den Feuerwehren des gesamten Landkreises ihre Zelte in Embsen aufgeschlagen. Für etwa 500 Jugendliche und Betreuer stand eine Woche vollgepackt mit Spielen, Wettbewerben und Gemeinschaft auf dem Programm. So galt es unter anderem beim einem Nachtmarsch Geschicklichkeit, Teamgeist oder Köpfchen zu beweisen. Beim Schwimmwettbewerb wiederum mussten während des Schwimmens verschiedene Aufgaben erledigt werden, um auf diese Weise eine möglichst gute Gesamtzeit zu erreichen.

Auch sportlich ging es zur Sache: Beim Breakball, einer Mischung aus Brennball und Football, galt es sich gegen die anderen Gruppengegner durchzusetzen und sich den Weg bis ins Finale zu erspielen.

Ganz im Zeichen des Natur- und Klimaschutzes erarbeiteten die Jugendlichen für einen Projekttag eigene Ideen, wie die Jugendfeuerwehren im Landkreis sich noch besser für die Umwelt einsetzen können. Diese Projekte wurden den Eltern, Besuchern und einer Jury, die diese bewertete, am Tag der offenen Tür präsentiert, der am Sonntag stattgefunden hatte.

Eigene Zeitung und Zeltdisco 

Neben den Wettkämpfen gab es ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm für die Jugendlichen, mit der sich auf dem Lagergelände die Zeit vertrieben werden konnte. So betrieben die Fördervereine der Feuerwehren der Samtgemeinde Ilmenau ein Bastelzelt, in dem die Jugendlichen Insektenhotels, Freundschaftsarmbänder und vieles mehr basteln konnten.

In der lagereigenen Zeitung wurde über die Wettkämpfe und Highlights des Vortages berichtet, und in der Rubrik „Grüße“ konnten die Jugendlichen selber kleine Texte für die Zeitung schreiben. Auch viele Eltern nutzen dieses Angebot um ihren Kindern um Zeltlager kleine Nachrichten zu senden. Abends gab es für und mit den Jugendlichen im großen Veranstaltungszelt eine Vielzahl von Shows.

Unter anderem konnten beim „Supertalent“ die Jugendlichen ihr Können zum Besten geben. Außerdem traten in einer anderen Show die Jugendlichen gegen den Kreisjugendfeuerwehrwart Hagen Richter an und konnten ihn sogar bezwingen. Zur Eröffnung und zum Abschluss verwandelte sich das Veranstaltungszelt in eine Disco in der zu lauter Musik, Licht- und Nebeneffekten und auch Feuerwerk bis tief in die Nacht getanzt werden konnte.

In drei Jahren soll es das nächste Zeltlager geben

Abgeschlossen wurde die Zeltlagerwoche am Sonnabend mit der Siegerehrung. In die Wertung flossen alle Ergebnisse aus den verschiedenen Wettkämpfen ein. Im Rennen um den Wanderpokal setzte sich die Jugendfeuerwehr aus Erbstorf (1. Platz) gegen die Jugendfeuerwehren aus Kirchgellersen (2. Platz) und Lüneburg-Rettmer (3. Platz) durch.

Und so schnell die Feuerwehren am Anfang der Woche ihre Zelte aufgebaut hatten, genau so schnell waren sie nach Abschluss der Siegerehrung wieder verschwunden. Da, wo eine Woche lang 500 Feuerwehrleute gewohnt haben, bleibt ein leerer Acker zurück. In drei Jahren soll das nächste Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren stattfinden. Ort und Zeitpunkt stehen noch nicht fest. lz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.