Anzeige
Das Reisig ist inzwischen an mehreren Stellen des Gradierwerks abgesackt - Löcher geben den Blick frei auf die Holzkonstruktion. (Foto: t&w)

Zukunft des Lüneburger Gradierwerks weiter ungewiss

Das Gradierwerk im Lüneburger Kurpark war immer ein beliebter Ort für Lüneburger und Touristen, um zu verweilen und Sole-Sprühnebel zu schnuppern. Seit Monaten ist das marode Bauwerk trockengelegt. Wie es weitergehen soll, beschäftigt den Aufsichtsrat der Kurzentrum Lüneburg Kurmittel GmbH (KLK) am kommenden Donnerstag.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.