Mittwoch , 28. September 2022
Anzeige
Auch Handwerksbetriebe im Landkreis Lüneburg suchen noch Auszubildende. (Foto: A/t&w)

Start der Ausbildung: Mehr als 450 Stellen unbesetzt

Am Montag, 1. August, starten jedes Jahr hunderte junge Menschen in Stadt und Landkreis in ihre Ausbildung. In diesem Jahr stehen die Chancen auf eine spätere Anstellung besonders gut. Und dennoch sind zahlreiche Stellen unbesetzt.

Lüneburg. Am Montag, 1. August, starten in Stadt und Landkreis mehr als 570 Jugendliche ihre Ausbildung. Ihre Chancen auf eine spätere Anstellung sind wegen des enormen Fachkräftemangels in vielen Wirtschaftsbereichen so gut wie schon lange nicht mehr.

Ein Beispiel ist das Handwerk: Hier sind die Karrierechancen „so gut wie nie“, sagte Eckhard Sudmeyer, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade. „Wer jetzt eine Ausbildung im Handwerk startet, wird Teil der Energie- und Mobilitätswende, ist aktiv im Umwelt- und Klimaschutz tätig und bringt den Ausbau der analogen und digitalen Infrastruktur voran“, betonte er.

Zahlreiche neue Auszubildende bei Stadt und Landkreis

Auch bei Stadt und Landkreis Lüneburg sorgen neue Azubis für „frischen Wind“ in der Verwaltung. Damit beim Landkreis alle 18 neuen Kräfte gut ankommen und sich austauschen können, gibt es die Einführungswoche. Diese wird von den Azubis aus dem bisherigen ersten Ausbildungsjahr geplant und durchgeführt, teilte Pressesprecher Dominik Gerstl mit. Bei der Stadtverwaltung starten sogar 19 Auszubildende, darunter unter anderem sechs Stadtinspektoranwärter, drei Auszubildende zum Verwaltungsfachangestellten und vier Auszubildende bei der Abwasser, Grün & Lüneburger Service GmbH.

Start der Ausbildung auch nach dem 1. August möglich

Trotz der guten späteren Aussichten sind noch viele Ausbildungsplätze unbesetzt. Darauf weist die Agentur für Arbeit hin. „Diejenigen, die noch keinen Ausbildungsvertrag haben und Unternehmen, die noch Auszubildende suchen, möchte ich ermutigen, jetzt nicht den Kopf in den Sand zu stecken“, betonte Agentur-Chefin Kerstin Kuechler-Kakoschke.

„Der 1. August mag für viele der klassische Ausbildungsbeginn sein, aber auch später ist noch ein Einstieg in die Ausbildung möglich“. Aus diesem Grund wäre eine Bilanz für das Ausbildungsjahr verfrüht. Daher wird die Agentur erst im November ein Fazit ziehen. „In den kommenden Wochen wird sich noch vieles bewegen und unsere Ausbildungsexperten von Berufsberatung und Arbeitgeber-Service arbeiten gemeinsam mit den Kammern weiter daran, Stellen zu besetzen und Jugendlichen Angebote zu unterbreiten“, sagte sie.

Angebot und Nachfrage passen nicht immer zusammen

Rein rechnerisch wird sich die ein oder andere Lücke zwischen den mehr als 450 unbesetzten Ausbildungsstellen und fast 400 unversorgten Bewerbern schließen, aber nicht immer passen Traumberuf und Angebot, Wohn- und Arbeitsort, Wünsche und Anforderungen zueinander. Seit Oktober meldeten Unternehmen in Stadt und Landkreis Lüneburg 1028 Ausbildungsstellen und damit 16 Stellen (1,6 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Ende Juli waren noch 453 Ausbildungsstellen unbesetzt und 394 junge Menschen auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle.

Die Lehrstellenbörse der Handwerkskammer verzeichnet Ende Juli noch rund 380 freie Lehrstellen im Kammerbezirk. Freie Ausbildungsplätze können laut Kammer über die Online-Suche Lehrstellenbörse sowie die App Lehrstellenradar (www.lehrstellenradar.de) abgerufen werden. Viele Lehrstellen gibt es noch für Dachdecker, Land- und Baumaschinenmechatroniker, Kfz-Mechatroniker und Anlagenmechaniker, die auch zu den beliebten Ausbildungsberufen gehören. lz

Große Lücken beim Handel

Rund 450 unbesetzte Ausbildungsplätze gibt es derzeit noch in der Region Lüneburg. Die Agentur für Arbeit listet die Top-10-Berufe der unbesetzten Berufsausbildungsstellen auf:

  1. Kaufmann im Einzelhandel: 45
  2. Verkäufer: 36
  3. Kaufmann Büromanagement: 27
  4. Fachkraft Lagerlogistik: 20
  5. Kfz-Mechatroniker: 13
  6. Kaufmann Groß/Außenhandelsmanagement: 13
  7. Restaurantfachmann: 12
  8. Maschinen- und Anlagenbau: 10
  9. Koch: 10
  10. Fachinformatiker/Systemintegration: 10

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.