Dienstag , 27. September 2022
Anzeige
Aufgrund des sogenannten Strafklageverbrauchs ist ein heute 30-jähriger Drogendealer zu keiner Strafe für bewaffnetes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln verurteilt worden.
Aufgrund des sogenannten Strafklageverbrauchs ist ein heute 30-jähriger Drogendealer zu keiner Strafe für bewaffnetes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln verurteilt worden. (Foto: phs)

Juristische Besonderheit: Dealer kriegt statt Haft nur Geldstrafe

Er hatte Waffen und Drogen in seiner Wohnung und hat letztere gewinnbringend verkauft. Doch weil bei einem heute 30-Jährigen Lüneburger Drogen während einer Verkehrskontrolle entdeckt wurden, bei der ebenfalls herauskam, dass er keine Fahrerlaubnis hatte, wurde er am Ende nur für das Verkehrsdelikt verurteilt.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.