Anzeige
Das Klimcamp im Kurpark findet in diesem Jahr zum dritten Mal statt. (Foto: privat)
Das Klimcamp im Kurpark findet in diesem Jahr zum dritten Mal statt. (Foto: privat)

Vom Marienplatz in den Kurpark – neues Klimacamp in Lüneburg

Das Camp am Marienplatz ist abgebaut, aber der Austausch geht weiter – und zwar im Kurpark. Ab dem 5. August stehen Workshopzelte und eine Bühne für ein neues Klimacamp in Lüneburg. 

Lüneburg. Passanten, die derzeit durch den südlichen Teil des Kurparks spazieren, dürften sich an vergangene Jahre erinnern: Vom 5. bis zum 7. August stehen dort wieder Workshopzelte und eine Bühne. Das Lüneburger Klimacamp geht in die dritte Runde und bietet Gelegenheit, sich zu informieren, auszutauschen und zu vernetzen.

Eingeladen sind Aktive der Klimagerechtigkeitsbewegung ebenso wie Menschen, die daran interessiert sind. Erst vor wenigen Tagen wurde das Klimacamp am Marienplatz beendet. Infrastruktur und einiges an Informationsmaterial wurde direkt an das Organisationsteam des Kurparkcamps weitergegeben. Beide Klimacamps haben zum Ziel, die öffentliche Debatte zur Klimagerechtigkeit lebendig und sichtbar in Lüneburg zu gestalten.

Zukunft gemeinsam gestalten 

Beim Klimacamp im Kurpark stehen wie schon in den Vorjahren aktuelle und politisch relevante Themen im Mittelpunkt. „Extremwetterereignisse wie Starkregen und Hitzewellen werden ausgelöst durch den Klimawandel und betreffen nicht nur Deutschland“, sagt Nicola Escobedo vom Orga-Team. In Ländern des globalen Südens würden die Auswirkungen des Klimawandels in anderen Dimensionen deutlich und führten zu Existenzbedrohung, Heimatverlust und Flucht und Migration. „Wo liegt da unsere Verantwortung? Wie schaffen wir eine enkelgerechte Zukunft? Über solche Themen und vieles mehr wollen wir gern mit Menschen aus Lüneburg und Umgebung sprechen“, erklärt Escobedo. weiter.

Auch die Themen Krieg und Abhängigkeit vom fossilen Energieträger Gas sollen Raum finden und kritisch hinterfragt werden. Das Klimacamp im Kurpark möchte die Zeiten des Umbruchs erkennen und gemeinsam überlegen, wie die Zukunft gestaltet werden kann.

Damit nach all der Theorie er Spaß nicht zu kurz kommt, soll es abends Musik von lokalen Künstlern geben. lz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.