Anzeige
Hintere Seite der Herberge, die mit Efeu bewachsen ist. Hier wohnen zurzeit Obdachlose.
Bis zu 16 Personen finden im sogenannten Hinterhaus auf dem Herbergsgelände aktuell einen Platz zum Schlafen, doch im Winter ist es sehr kalt, im Sommer zu heiß. Schon bald soll das Gebäude einem neuen Wohnkomplex weichen. (Foto: t&w)

Diakonie baut neues Haus für Obdachlose – Ersatzunterkunft noch nicht gefunden

Die Zahl der Obdachlosen in Lüneburg steigt rapide an. Während die Stadt auf den Ausbau von Präventions- und Beratungsangeboten setzt, reagiert die Diakonie auf diese Entwicklung mit einem millionenschweren Bauprojekt auf dem Herbergsgelände: Das sogenannte „Hinterhaus“ soll einem neuen Gebäudekomplex mit 36 Apartments für Wohnungslose weichen. Nun stellt sich die Frage: Wo sollen die derzeitigen Bewohner während der Bauphase unterkommen?


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.