Anzeige
Ein Windrad hinter einer Schneise aus Bäumen.
Eins statt drei. Das neue Windrad ist ca. 6 Meter Höher und 20 Meter breiter. (Foto: phs)

Etzen: Bundeswehr macht Platz für Windkraft

Darauf hatten Studtmann und seine elf Mitinvestoren kaum noch zu hoffen gewagt: Das Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr hat nach einem Jahr doch noch unerwartet grünes Licht für den Bau eines neuen Windrads bei Etzen gegeben. Noch vor Kurzem schien das Vorhaben an einem Sicherheitskorridor einer Hubschraubertiefflugstrecke zu scheitern.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.