Anzeige
Einer möglicher, bundesweiter Cyberangriff auf die Industrie- und Handelskammern schränkt noch immer die Leistungfähigkeit der Organisation ein. (Foto: phs)
Einer möglicher, bundesweiter Cyberangriff auf die Industrie- und Handelskammern schränkt noch immer die Leistungfähigkeit der Organisation ein. (Foto: phs)

IHK Cyberangriff: Auf der Suche nach dem Hacker

Wann alle Folgen der Cyberattacke auf die IHK wieder behoben sein werden, ist noch unklar. Aber alle Prüfungen können stattfinden. Und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind telefonisch erreichbar.

Lüneburg. Nach einer möglichen Cyberattacke haben die Indus­trie- und Handelskammern (IHK) bundesweit Mitte der Woche ihre IT-Systeme heruntergefahren, auch die IHK Lüneburg-Wolfsburg ist betroffen. Dennoch bleiben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter laut einer Pressemitteilung persönlich und telefonisch erreichbar. „Gleichzeitig arbeiten wir intensiv daran, die Systeme nach eingehenden Prüfungen sukzessive wieder online zu stellen. Dabei steht die Sicherheit selbstverständlich im Mittelpunkt“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert.

Wann die technischen Einschränkungen vollständig behoben sein werden, lasse sich aktuell nicht verbindlich vorhersagen. „Alle IHK-Prüfungen finden nach Plan statt. Mit Anmelde- und Einreichfristen gehen wir mit Blick auf die aktuellen Einschränkungen flexibel um“, so Zeinert weiter. Formulare für Ausbildungsverträge stellt die IHKLW über die Website der Ausbildungskampagne „Moin Future“ www.moin-future.de auf https://bit.ly/3JPmFus bereit.

Ursprungszeugnisse und sonstige Außenwirtschafts-Bescheinigungen können in Papierform beantragt werden. Die dafür nötigen Vordrucke mit eingedruckter Nummer stellt die IHK in ihren Geschäftsstellen in Wolfsburg, Celle und Lüneburg zur Verfügung oder sendet diese per Post an die Unternehmen. Der Papierantrag kann per Post an die IHK gesendet oder persönlich eingereicht werden.

Bei den Ermittlungen zu der möglichen Cyberattacke arbeitet die bundesweit zuständige IHK-Gesellschaft für Informationsverarbeitung intensiv mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen zusammen. Heruntergefahren worden waren die IT-Systeme um mögliche Schäden abzuwenden und die Datensicherheit zu gewährleisten. lz

Zur Sache

Wichtige Nummern

Die Service-Center der IHK-Geschäftsstellen sind geöffnet von Montag bis Donnerstag, 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 14 Uhr. Über aktuelle Entwicklungen und Veranstaltungen informiert die IHK über ihre Social-Media-Kanäle: www.facebook.com/ihklw und www.linkedin.com/company/ihk-lueneburg.

Die Mitarbeiter der Industrie- und Handelskammer sind mittlerweile auch telefonisch wieder erreichbar.

Ein Überblick über die wichtigsten Telefonnummern bei der Kammer:

  • Service-Center (04131) 742-0
  • Ausbildungsberatung Nord -407
  • Ausbildungsberatung Süd -411
  • Außenwirtschaft -400
  • Beitrag -135
  • kaufmännische Prüfungs­organisation - 408
  • Gewerblich-technische Prüfungsorganisation -409
  • Weiterbildungsprüfungen - 412
  • Verzeichnisführung -401
  • Gewerbeerlaubnisse & Co. -405
  • Sach- und Fachkundenprüfung -428
  • Unternehmen beraten -420
[/lz+]

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.