Sonntag , 25. September 2022
Anzeige
Die Fahrraddemo auf der Bundesstraße 4 startet am Feuerwehrhaus in Jelmstorf.
Die Fahrraddemo auf der Bundesstraße 4 startet am Feuerwehrhaus in Jelmstorf. (Foto: privat)

Fahrraddemo auf der B4

Mit Behinderungen müssen Verkehrsteilnehmer am Sonnabend, 27. August, auf der Bundesstraße 4 zwischen Jelmstorf und Melbeck rechnen. Denn dann ruft die Bürgerinitiative Bundesstraße 4 zu einer Fahrraddemo auf. Start ist um 12 Uhr am Feuerwehrhaus in Jelmstorf. Von dort aus geht es in Richtung Lüneburg nach Melbeck.

Melbeck/Jelmstorf. „Es geht uns darum, ein deutliches sichtbares Zeichen zu setzen,“ erklärt BI-Vorsitzende Sonja Reimann. „Wir wissen, dass wir mit unserer Fahrraddemonstration auf der B4 einen Stau provozieren werden, doch das machen wir nicht, um Verkehrsteilnehmer zu verärgern, sondern um auf die katastrophale Verkehrssituation in unseren Dörfern aufmerksam zu machen. Dazu befinden wir uns auch in Gesprächen mit den Landkreisen Uelzen und Lüneburg.“

Sonja Reimann ist die rund zwölf Kilometer lange Strecke abgefahren, die Ende August mit Polizeibegleitung geradelt werden soll. „In 45 Minuten ist das Ziel in Melbeck erreicht, also sollte die Strecke für jeden machbar sein,“ sagt sie. Kinder können die Tour auf dem parallel laufenden Radfahrweg mit begleiten.

Die Dörfer Tätendorf-Eppensen, Jelmstorf, Bienenbüttel, Grünhagen und Melbeck sind durch den Verkehr auf der B4 seit vielen Jahren stark belastet. Die hohe Geräuschbelastung, die Abgase und insbesondere die Unfallgefahr machen den Einwohnern der Dörfer zu schaffen. Die Orte sind in zwei Hälften geteilt, ein Überqueren der Straßen ist gefährlich, das Auffahren aus Seitenstraßen nervenzehrend.

Gelegenheit, mit den Mitgliedern der BI B4 ins Gespräch zu kommen

„Unsere Lebensqualität leidet und deshalb fordern wir unterschiedliche Maßnahmen, die den Verkehr ausbremsen,“ so Sonja Reimann. Sie und ihre Mitstreiter hoffen nun auf viele Teilnehmer bei der Fahrraddemonstration.

Dazu besteht die Möglichkeit, sein Fahrrad mit einem Shuttle­service an den Startort bringen zu lassen. „Wir würden uns freuen, wenn sich möglichst viele Einwohner aus unseren Orten aber auch aus den Nachbargemeinden mit uns solidarisieren, denn die Belastung durch den Straßenverkehr ist einfach unerträglich.“

Im Anschluss an die Tour besteht in Melbeck die Gelegenheit, mit den Mitgliedern der BI B4 ins Gespräch zu kommen. Damit setzt die Bürgerinitiative, die inzwischen mehr als 60 Mitglieder zählt, ihre Aktionen fort. Weitere werden folgen. lz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.