Donnerstag , 6. Oktober 2022
Anzeige
Peter Witkowski, Dorette Kühn und Irene Brößling (v.l.) von der Selbsthilfegruppe "Entsorgte Eltern und Großeltern" im Gespräch mit einer Ratsuchenden. (Foto: phs)
Peter Witkowski, Dorette Kühn und Irene Brößling (v.l.) von der Selbsthilfegruppe "Entsorgte Eltern und Großeltern" im Gespräch mit einer Ratsuchenden. (Foto: phs)

"Wir dürfen unser Enkelkind nicht sehen"

Barbara S. ist ohnmächtig und traurig. Ihre Tochter hat zu ihr und ihrem Mann jeglichen Kontakt abgebrochen. Das hat zur Folge, dass sie auch ihr Enkelkind nicht treffen dürfen. Die 60-Jährige, die im Wendland lebt, hat nun Kontakt zur Selbsthilfegruppe "Entsorgte Eltern und Großeltern" aufgenommen, die Donnerstag und Freitag im Rahmen einer Aktion einen Info-Stand auf dem Lüneburger Marktplatz hat.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.