Donnerstag , 6. Oktober 2022
Anzeige
André Novotny (2.v.r.) mit Kolja Dastkewisch, der seit vielen Jahren Verbindungsmann zur ukrainischen Stadt Bila Zerkwa ist, sowie Gudrun Lehmbeck und Stefanie Vollmer waren am Donnerstagmorgen beim Verladen der medizinischen Hilfsgüter dabei.
André Novotny (2.v.r.) mit Kolja Dastkewisch, der seit vielen Jahren Verbindungsmann zur ukrainischen Stadt Bila Zerkwa ist, sowie Gudrun Lehmbeck und Stefanie Vollmer waren am Donnerstagmorgen beim Verladen der medizinischen Hilfsgüter dabei. (Foto: be)

Medikamente für Opfer des Krieges in der Ukraine

Medizinische Hilfsgüter für eine Klinik in der ukrainischen Stadt Bila Zerkwa im Wert von 110.000 Euro haben die Lüneburger Stiftung Hof Schlüter und der ASB, Kreisverband Lüneburg, am Donnerstag per Lkw auf den Weg geschickt. Denn das Hospital No. 2 braucht dringend humanitäre Hilfe bei der Versorgung von Kriegsverletzten, krebskranken Kindern und alten Menschen.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.