Dienstag , 27. September 2022
Anzeige
Am Rotenbleicher Weg, dem alten Uni-Gebäude, wurde bereits eine Unterkunft für Geflüchtete eingerichtet. Diese muss nun doppelt belegt werden. (Foto: be)

Unterbringung von Geflüchteten: Hansestadt sieht rot

Jede Minute stemmen sich Ukraine gegen die Invasoren. Russlands Eroberungskrieg sorgt aber auch dort für Härten, wo nicht getötet und zerstört wird. Die Verteilungsquoten für Geflüchtete seien für Lüneburg nicht tragbar, moniert etwa Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch. Weil nur nach Einwohnerzahl, nicht aber nach vorhandenem Wohnraum zugeteilt werde, müsse Lüneburg zu viel schultern. Sie drängt darauf, dass das Land umsteuert.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?