Anzeige
Das Briefwahlbüro der Stadt für die Landtagswahl ist wieder geöffnet im Rathaus (Foto: Hansestadt Lüneburg)
Das Briefwahlbüro der Stadt für die Landtagswahl ist wieder geöffnet im Rathaus (Foto: Hansestadt Lüneburg)

Landtagswahl: Was für die Briefwahl beachtet werden muss

Die Landtagswahl am 9. Oktober rückt näher. Wer am Wahltag nicht in ein Wahllokal gehen kann oder will, hat die Möglichkeit, seine Stimme per Briefwahl abzugeben. Dabei müssen einige Dinge beachtet werden.

Lüneburg. Bald wird wieder gewählt: Am Sonntag, 9. Oktober, steht die Landtagswahl für Niedersachsen an. Wer an diesem Tag nicht vor Ort in sein Wahllokal gehen kann oder will, hat schon vorher die Möglichkeit, per Briefwahl seine Stimme abzugeben.

Dafür benötigen Wahlberechtigte zunächst die Wahlbenachrichtigung. Diese sollte bis zum 18. September im Briefkasten liegen. Wer die Wahlbenachrichtigung bis dahin nicht erhalten hat, aber meint, wahlberechtigt zu sein, sollte beim Briefwahlbüro nachhaken, betont die Stadt. Um an die Briefwahlunterlagen zu kommen, gibt es mehrere Möglichkeiten.

QR-Code, Postweg oder persönlich

Neu ist in diesem Jahr, dass auf den Wahlbenachrichtungen ein QR-Code abgedruckt ist, der direkt zum Online-Wahlscheinantrag auf der städtischen Homepage führt. Die Seite können Wahlberechtigte auch direkt aufrufen: www.hansestadt-lueneburg.de/wahlen2022. Die online Beantragung eines Wahlscheins mit Briefzustellung ist noch bis zum 2. Oktober um 18 Uhr möglich.

Ein Antrag auf Briefwahl kann auch per Post gestellt werden, nähere Hinweise dazu finden sich auf der Wahlbenachrichtigung. Auch die persönliche Beantragung im Briefwahlbüro ist eine Option. Dafür sollten Wahlberechtigte ihre Wahlbenachrichtigung (mit dem ausgefüllten Briefwahlantrag auf der Rückseite) sowie ihren Personalausweis oder Reisepass dabeihaben. Das erleichtert die Antragsbearbeitung und vermeidet gegebenenfalls die Wartezeit im Briefwahlbüro, erklärt die Stadt. Wer persönlich vorbeikommt, kann auch gleich vor Ort wählen.

Briefwahlbüro

Das Briefwahlbüro im Rathaus (Eingang E) ist über Waagestraße und Rathausgarten erreichbar und barrierefrei zugänglich. Öffnungszeiten: montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, am Freitag vor der Wahl, 7. Oktober, von 8 bis 13 Uhr. Am Montag, 3. Oktober, ist das Briefwahlbüro wegen des Tages der deutschen Einheit geschlossen. Beim Betreten des Briefwahlbüros besteht grundsätzlich Maskenpflicht. Telefonischer Kontakt zum Briefwahlbüro für Rückfragen: (04131) 309 3200.

Es wird mit zwei Stimmen gewählt

Bei der Landtagswahl haben Wahlberechtigte zwei Stimmen, die Erst- und die Zweitstimme. Mit der Erststimme wird ein Direktkandidat gewählt, mit der Zweitstimme eine Partei. Die beiden Stimmen können unabhängig voneinander abgegeben werden – es muss also nicht zweimal die gleiche Partei gewählt werden.

Ist der Stimmzettel vollständig ausgefüllt, kommt er in den blauen Stimmzettelumschlag. Dieser muss zugeklebt werden, damit die Briefwahl anonym verläuft. Zusammen mit dem unterschriebenen Wahlschein kommt der Stimmzettelumschlag in den roten Umschlag und wird abgeschickt. lz

Die Hansestadt Lüneburg sucht noch Wahlhelfer für die Landtagswahl. Freiwillige können sich im Internet unter diesem Formular melden.

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.