Dienstag , 27. September 2022
Anzeige
Streetworker André Pluskwa wünscht sich in der Politik mehr Sichtbarkeit der Probleme Wohnungsloser. (Foto: t&w)
Streetworker André Pluskwa wünscht sich in der Politik mehr Sichtbarkeit der Probleme Wohnungsloser. (Foto: t&w)

Aktionswoche gegen Wohnungslosigkeit

Selbst im reichen Deutschland müssen viele Menschen ohne ein Dach über dem Kopf leben. Eine Arbeitsgemeinschaft will das ändern, den sozialen Missstand der Obdachlosigkeit bis 2030 beheben. In Lüneburg gibt es nun Aktionstage zum Thema.

Lüneburg. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) verfolgt ein ehrgeiziges Ziel: Bis 2030 soll kein Mensch in Deutschland mehr unter Wohnungsnot oder Wohnungslosigkeit leiden. Anlässlich des am 11. September stattfindenden Tag der Wohnungslosen in Deutschland startet das BAG W deshalb die bundesweite Kampagne "Wohnung_Los!", möchte mit diversen Aktionen auf ihr erklärtes Ziel aufmerksam machen – auch in Lüneburg.

"Menschen in Wohnungsnot werden zu oft übersehen, vor allem in der Politik. Das möchten wir ändern”, erklärt André Pluskwa, Streetworker für die Diakonie und ergänzt: "Wir möchten aufklären und dazu aufrufen, Betroffene zu unterstützen. Es geht darum, ein Bewusstsein für die Problematik zu schaffen."

Bezahlbarer Wohnraum, teilhabe und Versorgungsangebote

Mit der Kampagne fordert die Arbeitsgemeinschaft bezahlbaren Wohnraum, gesellschaftliche Teilhabe und niedrigschwellige Versorgungsangebote. Die Würde des Menschen sei unverhandelbar und Gesundheit ein Menschenrecht, heißt es in dem Konzeptpapier. Für André Pluskwa ist besonders die Zusammenarbeit mit dem Verein Selbstvertretung wohnungsloser Menschen e. V. ein Gewinn. "Man redet immer über bestimmte Personenkreise, vor allem, wenn diese keine eigene Lobby haben", sagt Pluskwa. Wichtig sei es aber stattdessen, mit ihnen zu sprechen, "damit ihre Probleme Gehör finden". Die geplante Aktionswoche trage einen großen Teil dazu bei. cd

Programm

Aktionstage in Lüneburg

  • 11.9.: Dokumentarfilm "Nichtstadt" mit anschließendem Publikumsgespräch, Scala Programmkino, Apothekenstraße 17
  • 12.9.: Übernachtung unter Realbedingungen mit dem Verein Selbstvertretung wohnungsloser Menschen e.V. und Interessierten unter freiem Himmel. Die Aktion wird filmisch begleitet. Treffpunkt 17:30 Am Sande.
  • 13.9.: Podiumsdiskussion mit Landtagskandidaten zu den Kernforderungen der Kampagne, 17-19 Uhr, Glockenhaus, Glockenstraße 9
  • 17.9.: Thementag in der ehemaligen Jugendbildungsstätte Neetze: "Wohnungslose Menschen treffen Kirche", 9-15 Uhr, Lüneburger Straße 10, 21398 Neetze
  • 12-16.9.: Alternative Stadtführungen zeigen wichtige Orte für von Armut und Wohnungslosigkeit betroffene Menschen in Lüneburg, Termine auf Anfrage. Bei Interesse: stadtfuehrung@lebensraum-diakonie.de

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.