Dienstag , 27. September 2022
Anzeige
Andrea Schröder-Ehlers (SPD), Anna Bauseneick (CDU), Pascal Mennen (Grüne), Anna-Lena Narewski (FDP), Nicolas Lehrke (AfD), Ruth Rogée (Linke), und Matthias Busse (Basis) beim LZ-Wahlforum. (Foto: t&w)
Andrea Schröder-Ehlers (SPD), Anna Bauseneick (CDU), Pascal Mennen (Grüne), Anna-Lena Narewski (FDP), Nicolas Lehrke (AfD), Ruth Rogée (Linke), und Matthias Busse (Basis) beim LZ-Wahlforum. (Foto: t&w)

LZ fühlt Kandidatinnen und Kandidaten auf den Zahn

Acht Kandidatinnen und Kandidaten wollen im Wahlkreis "Lüneburg" in den Landtag einziehen. Am 9. Oktober haben die Bürgerinnen und Bürger die Wahl. Am Mittwoch stellten sich sieben Bewerberinnen und Bewerber in der Musikschule dem ersten LZ-Wahlforum.

Lüneburg. In vier Wochen haben die Lüneburger die Wahl. Sieben Kandidatinnen und Kandidaten warben am Mittwochabend in der Aula der Musikschule beim LZ-Wahlforum um die Stimmen, die sie am 9. Oktober direkt in den Landtag bringen können. Lukas Bieber (Die Partei) war nicht erschienen. LZ-Redaktionsleiter Katja Hansen und Malte Lühr fühlten den Kandidaten auf den Zahn. Dabei mussten Andrea Schröder-Ehlers (SPD), Anna Bauseneick (CDU), Pascal Mennen (Grüne), Anna-Lena Narewski (FDP), Nicolas Lehrke (AfD), Ruth Rogée (Linke), und Matthias Busse (Basis) auch auf Fragen antworten, die der LZ vorab übermittelt worden waren.

Sieben Fragenkomplexe standen an. Energiekosten, Wirtschaftsbelebung, Schulpolitik, Klimaschutz, Energiewende, Verkehrswende und Entlastungspakete.
Einig waren sich die Sieben nur in zwei Punkten: weniger Bürokratie und mehr Recycling. Ansonsten wurden konträre Standpunkte ausgetauscht. Nordstream 2 öffnen vs. Abhängigkeit von fossilen Energien und Putin lösen. Mietendeckel vs. Lockdown-Verbot, um Innenstädte zu schützen. Klimaschutz als kommunale Pflichtaufgabe vs. Zweifel am menschgemachten Klimawandel. Wählen mit 14 vs. Wählen als Volljährige.

Das Forum vor 70 Zuhörern erfüllte seinen Zweck, eine Entscheidungshilfe vor der Wahl zu sein. Ein ausführlicher Bericht folgt.

Von Joachim Zießler