Anzeige
Mehr als zwei Tonnen tote Fische haben Mitarbeiter der Samtgemeinde Amelinghausen zusammen mit ehrenamtlichen Helfern am Wochenende aus dem Lopausee und dem unteren Verlauf der Lopau gesammelt. (Foto: Samtgemeinde Amelinghausen)
Mehr als zwei Tonnen tote Fische haben Mitarbeiter der Samtgemeinde Amelinghausen zusammen mit ehrenamtlichen Helfern am Wochenende aus dem Lopausee und dem unteren Verlauf der Lopau gesammelt. (Foto: Samtgemeinde Amelinghausen)

Lopausee: Plötzlicher Sog Ursache für Fischsterben?

Es sind die sichtbaren Spuren eines tragischen Unglücks, das sich im Wasser zugetragen haben muss: Mehr als zwei Tonnen tote Fische haben Mitarbeiter der Samtgemeinde Amelinghausen zusammen mit ehrenamtlichen Helfern am Wochenende aus dem Lopausee und dem unteren Verlauf der Lopau gesammelt. Nun gibt es eine erste Theorie, wie es zu dem Vorfall kommen konnte.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.