Anzeige
Es gibt immer noch zu viele Tauben in der Lüneburger Innenstadt. (Foto: be)

Taubenplage in Lüneburg bleibt ein Problem

Nach wie vor gibt es zu viele Tauben, noch immer wartet der Verein Stadttauben auf die Taubenschläge, um dort die Population kontrollieren zu können. An einem Infostand sollen Folgen für Bewohner und Tiere thematisiert werden - und Unterschriften gesammelt werden.

Lüneburg. Die Situation habe sich für Bewohner der Altstadt in den vergangenen Wochen nicht verbessert: Es gibt deutlich zu viele Tauben, die Häuser, Gärten und Autos vollkoten. „Noch immer warten alle auf die seit mehr als drei Jahren angekündigten Taubenschläge. Noch immer können wir keine Eier zur rechtskonformen Populationskontrolle tauschen“, macht Inge Prestele vom Verein Stadttauben deutlich.

Unterschriften für Taubenschläge sammeln

Was das für Folgen für die Bewohner, aber auch für den Verein und die Tiere hat, schildern Vereinsvertreter am Sonnabend, 17. September, ab 10 Uhr an einem Infostand in der Grapengießerstraße. Gemeinsam mit der Wasserviertel-Initiative wollen sie Unterschriften für die unverzügliche Aufstellung der Taubenschläge sammeln.

Von der Initiative heißt es: „Die Stadtverwaltung hat mit ihrer Untätigkeit eine Situation geschaffen, die uns Anwohnern und den Ehrenamtlichen des Vereins Stadttauben Lüneburg immer mehr zur Zumutung wird und dem von uns unterstützten Projekt schadet.“ lz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.