Dienstag , 27. September 2022
Anzeige
„Wenn wir die Möglichkeit haben, Menschen unterzubringen, werden wir das weiter tun – einfach, um sie in vernünftigen Verhältnissen untergebracht zu wissen“, sagt Amelinghausens Samtgemeindebürgermeister Christoph Palesch. (Foto: t&w)

Eine Sammelunterkunft für Geflüchtete in Amelinghausen?

43 Menschen, die nach der Flucht aus der Ukraine oder anderen Ländern zunächst in der Notunterkunft in Sumte untergekommen waren, haben seit Ende März Wohnraum in der Samtgemeinde Amelinghausen gefunden. Nun fürchtet Rathauschef Christoph Palesch, dass die Kommune die Quote zur Aufnahme von Flüchtlingen bald nicht mehr erfüllen kann – und sucht nach einem Standort für eine Sammelunterkunft.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.