Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Martin Skoda wohnt seit 2011 in Lüneburg. (Foto: be)

Rote Rosen: Martin Skoda spielt den Standesbeamten

Stammzuschauer dürfte allein seine Rolle aufhorchen lassen: Martin Skoda spielt bei Rote Rosen einen Standesbeamten. Das lässt schließlich darauf schließen, dass sich in der Serie bald jemand trauen lässt. Und der Schauspieler lässt durchblicken, dass diese Trauung nicht so ganz reibungslos verlaufen wird.

Lüneburg. Als Schauspieler und Lüneburger verfolgt er natürlich die Roten Rosen und weiß um den Stellenwert der Serie für die Stadt, die seit 2011 auch sein Zuhause ist. Und weil sich Martin Skoda nicht nur auf den Theaterbühnen der Republik bereits bewährt hat, sondern auch schon einige TV-Erfahrung vorweisen kann, lag es eigentlich auf der Hand, dass er früher oder später mal bei der Lüneburg-Telenovela landen würde.

Jetzt, endlich, hat es geklappt: Der 56-Jährige hat einen Gastauftritt, wird bei den Rosen zum Standesbeamten. Welches Paar er in seiner Rolle trauen wird, das darf er natürlich noch nicht verraten. Nur so viel: Es sei keine gewöhnliche Eheschließung, "es ist schon ein Twist dabei", lässt er eine unerwartete Wendung durchblicken.

Die Zuschauer müssen sich bis zur Auflösung aber noch ein wenig gedulden, zu sehen ist sein Auftritt in der ARD-Serie voraussichtlich erst am 27. und 28. Dezember.

Als Doktor in Woyzeck zu sehen

Der Diplom-Schauspieler ist in Mainz aufgewachsen, hat im Ruhrgebiet, in Augsburg, Köln und Göttingen gelebt – und lebt nun seit inzwischen mehr als zehn Jahren in Lüneburg. "Hier ist es natürlich am schönsten", sagt er augenzwinkernd und verrät dann, wem er diese schöne neue Heimat zu verdanken hat: "Meine Frau hat hier 2011 am Theater ein festes Engagement bekommen, da bin ich mitgegangen."

Er schätze an Lüneburg, dass die Stadt vor allem kulturell so viel zu bieten habe. Er selbst trägt gelegentlich auch dazu bei, sei es, dass er ebenfalls in Stücken am hiesigen Theater mitwirkt, wo er unter anderem als Doktor in Woyzeck zu erleben war, oder Lesungen gestaltet, wie gerade erst mit einem Kollegen im One World in Reinstorf. Auch beim Jahrmarkttheater Wettenbostel war er mehrfach zu erleben.

Episodenhauptrolle in ZDF-Krimireihe

Seit 1992 war er immer mal wieder im TV zu sehen, zuletzt in der ZDF-Krimireihe Marie Brand, wo er eine Episodenhauptrolle hatte und einen Malermeister spielte, der zu Unrecht unter Mordverdacht geriet. Und im Sommer habe er für einen Streamingdienst als Kapitän auf einem Schiff angeheuert und hat dafür im Hamburger Hafen gedreht. Viel mehr darf er auch hier nicht preisgeben, nur, dass das Ergebnis über zweimal 90 Minuten zu sehen sein wird.

In Lüneburg ist er häufig auch im Schrebergarten in der Kolonie Schildstein zu finden oder auch beim Aikido Dojo in der Goseburg, das Gärtnern und die japanischen Kampfkunst seien idealer Ausgleich zu seiner beruflichen Tätigkeit. Doch zurück zur Arbeit. Über seinen Dreh bei den Rosen findet er ausschließlich lobende Worte. Das ganze Team meistere den harten Job mit Bravour. So gut, dass er durchaus Lust bekommen hat, wiederzukommen. Ob in anderer Rolle oder wieder als Standesbeamter, er würde sich immer wieder vor die Kamera trauen.

Fans profitieren von Zuschaueraktion

Exklusive Einblicke

"Wünsch Dir Deinen NDR" heißt eine Aktion des NDR, innerhalb derer jetzt einige Fans der Serie "Rote Rosen" einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der Telenovela bekommen haben. Zuschauer hatten sich für einen Studiobesuch bewerben können, elf von ihnen kamen nun in den Genuss, sich mal umzuschauen, wo und wie die Serie produziert wird. Dabei haben sie nicht nur die Requisiten in Augenschein nehmen können, sondern auch einige Darsteller kennengelernt.

In der Hotellobby hatte Maria Fuchs, als Carla Saravakos eines der prägenden Seriengesichter, die Gruppe begrüßt. Auch die Polizeiwache nahmen die Besucher unter die Lupe, ehe sie dem Team beim Dreh einer Szene in der Spedition über die Schulter schauten.

In der Küche des Carlas lauschten sie schließlich noch einer Textprobe von Simon (Thore Lüthje), Amelie (Lara-Isabelle Rentinck) und Carla, ehe es nach einem kurzen Abstecher ins Früchtchen auf den Salzmarkt ging, die einzige Straße, die es nur in den Studios gibt. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Kantine gab es noch ein Treffen mit Lucy Hellenbrecht und Thore Lüthje an der Fischbude. Die beiden Schauspieler nahmen sich Zeit für die Fragen der Fans und sorgten so für einen persönlichen Abschluss des Studiobesuchs.

Von Alexander Hempelmann

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.