Dienstag , 29. November 2022
Anzeige
Für reichlich Diskussionen sorgt derzeit das Salzmuseum in den politischen Gremien der Stadt. In der Sitzung des Stadtrates Mitte September hat die CDU-Fraktion Salzsäckchen an die Fraktionschefs und die Führungsspitze der Verwaltung verteilt (v.l.): Christel John Sören Pinnekamp, Anna Bauseneick, Wolfgang Goralczyk, Eckhard Pols und Fraktionsvorsitzende Monika Scherf.
Für reichlich Diskussionen sorgt derzeit das Salzmuseum in den politischen Gremien der Stadt. In der Sitzung des Stadtrates Mitte September hat die CDU-Fraktion Salzsäckchen an die Fraktionschefs und die Führungsspitze der Verwaltung verteilt (v.l.): Christel John Sören Pinnekamp, Anna Bauseneick, Wolfgang Goralczyk, Eckhard Pols und Fraktionsvorsitzende Monika Scherf. (Foto: t&w)

Salzmuseum: Wo findet sich mehr Platz?

Was wird aus dem Salzmuseum? Die Ausstellungsfläche soll wachsen, das Haus sich attraktiver präsentieren, und es muss dringend saniert werden. Über den richtigen Weg sowie über das Wünsch- und Machbare gibt es auch nach Jahren der Diskussion keine Einigkeit. Die Zeit aber drängt, entscheidende Fördermittel vom Bund könnten gefährdet sein.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.