Anzeige
Johannes Balschat (sitzend), Oberarzt der Erwachsenenpsychiatrie und Experte auf dem Gebiet der EKT hat Dr. Marc Burlon, Chefarzt der Erwachsenenpsychiatrie und Ärztlicher Direktor der PKL gebeten, sich zur Demonstration der EKT einmal die dafür notwendigen Elektroden anzukleben. Der Strom blieb dabei aus. (Foto: phs)

Neue Therapie: Psychiatrische Klinik setzt Strom ein

Die PKL kann Menschen mit schweren Depressionen nun noch besser helfen. Seit August kann die Elektrokonvulsionstherapie (EKT) angewendet werden, die etwa dann hilft, wenn Medikamente nicht anschlagen. Oberarzt Johannes Balschat erklärt, wie die Therapie mit dem Strom wirkt und geht dabei auch auf Nebenwirkungen ein.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.