Mittwoch , 30. November 2022
Anzeige
Auch wenn es sich hier um ein Muster handelt: So sieht der Stimmzettel für die Landtagswahl 2022 in Lüneburg aus. (Foto: t&w)
Auch wenn es sich hier um ein Muster handelt: So sieht der Stimmzettel für die Landtagswahl 2022 in Lüneburg aus. (Foto: t&w)

Landtagswahl 2022: Der Stimmzettel erklärt

Am 9. Oktober ist Landtagswahl in Niedersachsen. Dafür werden auch in Lüneburg in den Wahlräumen Stimmzettel ausgeteilt. Doch wofür stehen Erst- und Zweitstimme? Welche Kandidaten und Parteien stehen zur Wahl? 

Lüneburg. Größer als ein DINA4-Blatt, zwei Spalten und viele Kreise: Das ist der Stimmzettel zur Landtagswahl. Wer am 9. Oktober wählen geht, muss auf ihm seine Kreuze machen. Dabei gibt es einiges zu beachten. 

Aufbau des Stimmzettels  

Oben rechts fehlt auf jedem Stimmzettel eine Ecke. Das dient Menschen mit einer Sehbehinderung. So können sie ohne Hilfsperson eine Schablone anlegen und selbständig wählen. Jeder Wahlberechtigte hat zwei Stimmen. Daran orientiert sich der Stimmzettel und teilt sich in zwei Bereiche auf: 

Erststimme – hier geht es um eine Person 

Mit der Erststimme wählt man eine Direktkandidatin oder einen Direktkandidaten aus dem zugehörigen Landkreis. Diese Person sitzt dann im Landtag und vertritt im Sinne ihrer Partei die Interessen der Bürgerinnen und Bürger. 

Insgesamt gibt es 135 Abgeordnete aus 87 Wahlkreisen. 87 von ihnen werden bei der Landtagswahl 2022 direkt in den Landtag gewählt. Die anderen Plätze werden durch die Zweitstimme vergeben.

Die Direktkandidaten für die Region Lüneburg im Überblick 

Die Region Lüneburg ist für die Landtagswahl 2022 in drei Wahlkreise eingeteilt: Lüneburg Land, Lüneburg Stadt und Wahlkreis Elbe. Für diese Wahlkreise treten folgende Direktkandidaten an: 

Wahlkreis 49 “Lüneburg “Stadt: Andrea Schröder-Ehlers (SPD), Anna Bauseneick (CDU), Pascal Mennen (Grüne), Anna-Lena Narewski (FDP), Ruth Rogée (Die Linke), Matthias Busse (dieBasis), Lukas Bieber (die Partei), Nicolas Lehrke (AfD)

Wahlkreise 48  “Lüneburg Land”: Philipp Meyn (SPD), Jörn Schlumbohm (CDU), Detlev Schulz-Hendel (Grüne), Falk-Christian von Berkholz (FDP), Marianne Esders (Die Linke), Stephan Bothe (AfD)

Wahlkreis 47 “Elbe”: Gregor Szorec (SPD), Florian Beck (FDP), Miriam Staudte (Grüne), Sabine Römer (dieBasis), Uwe Dorendorf (CDU), Viktor Linsel (Die Linke)

Zweitstimme – hier geht es um eine Partei 

Mit der Zweitstimme wählt man eine Partei. Diese Stimme entscheidet darüber, wie viele Sitze eine Partei innerhalb des Landtags bekommt. Dafür ziehen 48 Abgeordnete über die Landesliste einer Partei in den Landtag ein.

Die Anteile der Zweitstimmen entsprechen dann den Anteilen der Sitze jeder Partei. Zusammengefasst: Die Zweitstimme ist entscheidend, wie stark eine Partei im Landtag vertreten ist. Deswegen werben viele Parteien auch mit dafür, vor allem die Zweitstimme zu bekommen.

Diese Parteien stehen für den kommenden Landtag in Niedersachsen zur Wahl

Die Wähler können zwischen 14 Parteien bei der Landtagswahl 2022 wählen:

  • SPD
  • CDU
  • Grüne
  • FDP
  • AfD
  • Linke
  • dieBasis
  • Freie Wähler
  • Die Humanisten
  • Die Partei
  • Partei für Gesundheitsforschung
  • Tierschutzpartei
  • Piratenpartei
  • Volt

Wie füllt man den Stimmzettel richtig aus? 

Jeder Wähler und jede Wählerin hat maximal zwei Stimmen bei der Landtagswahl. Wichtig ist: Es gibt nur eine Erststimme und eine Zweitstimme. Kreuzt jemand zum Beispiel zwei Kreise im Bereich der Zweitstimme an, wird sein Stimmzettel ungültig. Gleiches gilt, wenn der Wähler oder die Wählerin Notizen oder Gekritzel auf dem Stimmzettel hinterlässt.

Wer möchte kann aufgrund der Corona-Pandemie einen eigenen Kugelschreiber mitbringen. Der darf allerdings nicht radierfähig sein. Außerdem darf die Stimmabgabe nicht nach außen erkennbar sein. Ein Tintenfüller oder Edding würde durchdrücken und ist somit nicht zugelassen.  

Außerdem wird der Stimmzettel so ausgefüllt, dass niemand anderes sehen kann, was eine Person ankreuzt. Dafür gibt es in jedem Wahllokal abgeschirmte Bereiche mit Sichtschutz. 

Nach dem Kreuz wird der Zettel so gefaltet, dass niemand die Kreuze sehen kann. Danach steckt man ihn in eine Box. Alle Stimmzettel werden nach Abschluss der Wahl ausgezählt. sis 

Weitere Artikel zum Landtagswahl 2022 gibt es auf dieser Seite. Hier findet ihr unterschiedliche Portraits der Direktkandidaten und hilfreiche Informationen rund um die Wahl.