Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Lennart Schäfer weiß, wie es geht: An dieser Stelle wird er am Samstagabend die Uhren des Dahlenburger Kirchturms auf die Winterzeit umstellen - am über 100 Jahre alten Uhrwerk. (Foto: phs)
Lennart Schäfer weiß, wie es geht: An dieser Stelle wird er am Samstagabend die Uhren des Dahlenburger Kirchturms auf die Winterzeit umstellen - am über 100 Jahre alten Uhrwerk. (Foto: phs)

Zeitumstellung: Dahlenburger bekommen Winterzeit früher

Die Kirchturmuhren in Dahlenburg werden manuell aufgezogen – auch zum Wechsel auf die Winterzeit steigen die Helfer hinauf in den Turm bis zum über 100 Jahre alten Uhrenwerk. Warum die Dahlenburger die Winterzeit als eine der ersten haben, und warum die Umstellung auf die Winterzeit einfacher ist, erklärt Lennart Schäfer.

Dahlenburg. Der Gang hoch in den Kirchenturm ist Lennart Schäfer schon bekannt. Einmal in der Woche muss das 1905 eingebaute Uhrwerk in knapp 35 Meter Höhe manuell aufgezogen werden. Zur Zeitumstellung in der Nacht auf den kommenden Sonntag ist es einmal mehr so weit. Dabei sei die Umstellung auf die Winterzeit unkomplizierter als auf Sommerzeit. "Jetzt müssen wir das Uhrwerk anhalten und dann eine Stunde später wieder weiterlaufen lassen. Aber im Frühjahr, wenn eine Stunde vorgestellt wird, müssen wir alles einmal durchlaufen- und auch durchläuten lassen, denn am Uhrwerk hängen auch die Glockenschläge zur vollen Stunde", erklärt Lennart Schäfer.

Dahlenburger haben die Winterzeit als eine der ersten

Seit gut eineinhalb Jahren hat er ehrenamtlich "Uhrendienst" in der Kirche, zusammen mit Frank Jonas aus dem Kirchenvorstand, der auch regelmäßig das Uhrwerk aufzieht. "So lange sich dafür Leute finden, soll das auch so beibehalten werden, das Uhrwerk mit seinen 117 Jahren funktioniert und ist einfach etwas besonderes", sagt Frank Jonas. Und nebenbei würde die Aussicht aus dem Turm einfach fantastisch sein. "So bei Sonnenuntergang über den Dächern Dahlenburgs, das hat schon etwas." Er und Lennart Schäfer werden die Winterzeit bereits am Samstagabend gegen 18.30 Uhr einstellen, damit sie nicht in der Nacht losmüssen. Dabei ist das Uhrwerk über ein Gewinde mit allen vier Zifferblättern des Kirchturms verbunden.

Und was macht der Herr der Zieger mit der einen geschenkten Stunde in der Nacht zu Sonntag? "Also ich habe eine kleine Tochter und deshalb freue ich mich über ein wenig mehr Schlaf", sagt Lennart Schäfer. Aber vielleicht würden er und Frank Jonas sich die eine Stunde Wartezeit am Samstagabend mit einem Bierchen vertreiben – und natürlich mit der guten Aussicht.

Unterstützer werden übrigens immer gesucht. Wer Interesse daran hat, das alte Uhrwerk mit aufzuziehen, könne sich bei der Kirche unter (05851) 381 melden.

Von Laura Treffenfeld

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.