Montag , 5. Dezember 2022
Anzeige
In einem Ranking landet Lüneburg auf Platz 120. (Foto: t&w)

Städte-Ranking: Lüneburg punktet mit Lebensqualität

Lüneburg ist bei der Frage der Lebensqualität gleichauf mit Hamburg – und gehört zu den attraktivsten 120 Orten in Deutschland. Allerdings erhalten das Flächenangebot und die Verwaltung schlechte Noten.

Lüneburg. Ranglisten können irgendwo zwischen nachrangig und nervig sein. Doch wenn eine bestimmte Klientel befragt wird, kann es interessant werden: Das Unternehmermedium Die Deutsche Wirtschaft (DDW) hat Unternehmer und Leser gefragt, welche Noten sie ihrer Stadt geben. Lüneburg schneidet dabei gut ab.

Im Gesamtranking des Wirtschaftschecks liegt die Hansestadt auf Rang 120 von insgesamt 3809 aufgelisteten Orten. 32 Topunternehmen sind in Lüneburg angesiedelt, 18 davon gehören zum Mittelstand, neun sind Familienunternehmen. Weit vorn im Ranking liegen aber wie gewohnt Hamburg, München und Berlin. Lüneburg hat sich im Vergleich zur letzten Auswertung zwar um sechs Plätze verschlechtert, erhält aber nach wie vor zum Teil sehr gute Noten.

Fühlen sich Unternehmen wohl in der Stadt?

Das Standortranking Deutschland von DDW erscheint zweimal jährlich, um die dynamischen Entwicklungen in der Unternehmenslandschaft abzubilden. Gefragt wird unter anderem nach dem Stellenwert hinsichtlich des Mittelstandes, der Familien- oder Auslandsunternehmen. Die Ermittlung erfolgt auf Basis der Geschäftszahlen und Bewertungen von Unternehmen, teilte DDW mit.

Zur Gesamtnote gehört aber auch die Frage, wie wohl sich Unternehmen in ihrer Stadt fühlen. Hier erreicht Lüneburg den 114. Platz. Gefragt wurde nach dem Flächenangebot, dem Arbeitsmarkt, dem Wirtschaftsnetzwerk, der Wirtschaftsförderung, der Infrastruktur, der Arbeit der Verwaltung und der Lebensqualität. Lüneburg erhält die Gesamtnote 2,25, also eine "2+".

Angebot an Flächen zu gering

Beim Thema Lebensqualität ist Lüneburg gleichauf mit Hamburg, beide erhalten ein sehr gut (1,7). Auch die Infrastruktur und der Arbeitsmarkt erhalten sehr gute Noten – jeweils 1,9. Ganz anders sieht es dagegen beim Flächenangebot aus: Seit Jahren beklagen Unternehmen, aber auch Bürger, die ein Grundstück für ihr Haus suchen, dass das Angebot in der Stadt sehr gering und damit auch extrem teuer ist. 400 Euro pro Quadratmeter werden mittlerweile in Neubaugebieten wie Wienebüttler Weg verlangt.

Unternehmen weichen wegen mangelnder freier Flächen auch auf Gewerbegebiete im Landkreis aus. Das Flächenangebot erhält daher nur die Note 3,0. Am schlechtesten schneidet aber die Verwaltung ab: Viele Unternehmen scheinen hier nicht zufrieden zu sein und gaben der Verwaltung unter Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch eine 3,1 – die schlechteste Teilbenotung für Lüneburg.

Die Befragung erfolgt über den 70.000 Wirtschaftsentscheider umfassenden Empfängerkreis des DDW-Newsletters. Aber auch jeder Wirtschaftsinteressierte ist zur Bewertung seiner Stadt eingeladen. Hier kann man online teilnehmen.

Von Werner Kolbe

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.