Samstag , 3. Dezember 2022
Anzeige
Jörg Isenberg (l.) und Heiner Luhmann zeigen die Schäden im Seitenraum der Straße Im Sande, deren Sanierung jetzt beginnt. (Foto: phs)
Jörg Isenberg (l.) und Heiner Luhmann zeigen die Schäden im Seitenraum der Straße Im Sande, deren Sanierung jetzt beginnt. (Foto: phs)

Bauarbeiten in Bardowick starten Montag

Baustelle Bardowick Altdorf: Die Sanierung der Straße Im Sande beginnt am Montag, 14. November, mit dem ersten Bauabschnitt zwischen der Ampel an der Hamburger Landstraße und dem Mini-Kreisel an der Einmündung Wallstraße. Weitere Bauabschnitte folgen bis zum Sommer.

Bardowick. Zweifel am schlechten Zustand der Straße Im Sande in Bardowick gibt es nicht. „Sie ist schlichtweg Schrott“, fasst es Gemeindedirektor Heiner Luhmann knapp zusammen. Lange angekündigt und immer wieder verschoben, startet nun am Montag, 14. November, die Sanierung der Gemeindestraße mit dem ersten Bauabschnitt. Zwischen der Ampel an der Hamburger Landstraße und dem Mini-Kreisel an der Einmündung Wallstraße ist die Straße Im Sande dann gesperrt. Ziel ist es, bis Weihnachten den ersten Abschnitt fertigzustellen. „Der Kreisel bleibt für den Verkehr in dieser Zeit frei“, ergänzt Jörg Isenberg vom Bardowicker Bauamt. Dennoch appelliert Heiner Luhmann an Autofahrer, um den Bereich der Baustelle im Altdorf in der kommenden Zeit einen großen Bogen zu machen.

Sieben Monate Bauzeit

Jörg Isenberg hat das Programm für die kommenden sieben Monate zur Hand. So lange dauert das Projekt, für das die Planung drei Bauabschnitte vorsieht und das am 30. Juni 2023 fertig sein soll. „Wenn alles glatt läuft, das Wetter mitspielt und es keine Engpässe bei der Materialbeschaffung gibt“, sagt er.

Die Ausbaustrecke ist 425 Meter lang – auf gesamter Länge von der Kreuzung an der Hamburger Landstraße bis zur Einmündung auf die Große Straße. Die Fahrbahn erhält einen neuen Aufbau. Außerdem erneuern Arbeiter die Gehwege beidseitig. In Höhe der Steinstraße errichten sie eine Querungshilfe. Doch auch im Untergrund legen sie Hand an. Regenwasserkanal, Trinkwasser- und Beregnungsleitungen erneuern sie komplett, sanieren zudem den Abwasserkanal.

Kreisel muss vorübergehend weichen

Das alles soll ab dem zweiten Bauabschnitt über die Bühne gehen, etwa ab Mitte Januar. Für diese Arbeiten muss der Kreisel vorübergehend weichen, ist die Weiterfahrt auf der Kreisstraße im Bereich Hinter der Worth/Wallstraße nicht möglich. Zum Ende dieses Bauabschnitts entsteht ein neuer Kreisverkehr – immer noch mini, wenn auch ein wenig größer.

„Die Kanäle wurden in der Vergangenheit noch nicht angepackt, seit deren Bau Ende der 1960er-, Anfang der 1970er-Jahre“, meint Luhmann. Wenn es jemals eine Grundsanierung der Straße gegeben habe, so müsse diese sehr lange zurückliegen, sagt der Gemeindedirektor.

Der Flecken Bardowick kalkuliert mit Baukosten von 1,8 Millionen Euro für die komplette Sanierung, setzt im Haushalt aber sicherheitshalber 2,1 Millionen Euro an. Als Entlastung für die Gemeindekasse hat der Flecken einen Förderantrag beim Land gestellt, das eine Finanzspritze von mehr als 660.000 Euro zugesagt hat.

Zeitverzug beim Baustart hat mehrere Gründe

Aus Rücksicht auf andere Straßensanierungen im Ort hat Bardowick das Projekt Im Sande immer wieder verschoben. Die Gründe: Zeitliche Kollisionen mit Vorhaben des Kreises, der seine Straßen in den Bereichen Große Brückenstraße und Pieperstraße instandgesetzt hat, und dem Land mit der aktuellen Sperrung der Elba-Kreuzung. Aber auch die Corona-Pandemie und Engpässe bei der Materialbeschaffung sorgten für Zeitverzug.

Zur Sache

KVG verlegt Haltestelle

Wegen der Bauarbeiten ab Montag hat die KVG bis voraussichtlich 16. Dezember eine Umleitung für die Buslinie 5002 eingerichtet. Die Haltestelle Wallstraße wird in die Mühlenstraße verlegt. Den aktuellen Baustellenfahrplan für Bardowick gibt es im Internet: www.kvg-bus.de/fileadmin/user/pdf/fahrplaene/5002_07.11.-16.12.2022.pdf

Von Stefan Bohlmann

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.