Montag , 5. Dezember 2022
Anzeige
Ein "r" kommt dazu - und eine Trennung: Aus Bonnestraße wird nun Bonner Straße. (Foto: A/be)
Ein "r" kommt dazu - und eine Trennung: Aus Bonnestraße wird nun Bonner Straße. (Foto: A/be)

Adendorfs Bonnestraße wird zur Bonner Straße

Mehr als zwei Jahre lang diskutierten Politik und Bürger in Adendorf über den künftigen Namen der Bonnestraße. Ein von SPD/Die Linke und Die Unabhängigen - ABAE eingebrachter Antrag brachte jetzt die Lösung.

Adendorf. Am Donnerstagabend, exakt um 20.44 Uhr, war es soweit: Bei sieben Enthaltungen stimmte der Adendorfer Rat mit großer Mehrheit dafür, die Bonnestraße in Bonner Straße umzubenennen. Ein seit mehr als zwei Jahren anhaltender Streit ging damit zu Ende, künftig soll die Straße im Zentrum der Gemeinde nach der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn benannt werden.

Ratsmitglied spricht von Taschenspielertricks

„Bis jetzt war es harmonisch...“, fasste Ratsvorsitzender Rainer Dittmers (SPD) die zuvor abgehandelten 15 Tagesordnungspunkte zusammen, als er in der Mensa der Grundschule am Weinbergsweg Punkt 16 aufrief. Darin beantragte die Gruppe CDU/FDP einmal mehr, die Bonnestraße nicht umzubennen, sondern sie „umzuwidmen“.

Statt nach Dr. Georg Bonne, der sich in Adendorf in den 1920er-Jahren um den Wohnungsbau verdient gemacht hatte, der aber auch eine dunkle Seite als Unterstützer des Nationalsozialismus hatte, solle die Bonnestraße künftig nach Alfred Abraham Bonne, einem israelischen Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler mit deutschen Wurzeln, benannt werden.

Einmal mehr tauschten die Parteien ihre bekannten Argumente aus, wies etwa Gunther von Mirbach (CDU/FDP) auf Umwidmungen von Straßen in ähnlichen Fällen auch in sozialdemokratisch regierten Kommunen hin. Markus Graff (SPD/Linke) warf den Kontrahenten „Taschenspielertricks“ vor, worauf Daniel Schneider (CDU/FDP) konterte, Graff habe sich „im Ton vergriffen“. Außer der Gruppe CDU/FDP sprachen sich alle Gruppierungen für eine Umbenennung aus. Bei sechs Ja-Stimmen der Gruppe CDU/FDP lehnte der Rat die Umwidmung der Bonnestraße mehrheitlich ab.

Disput auch in der Bürgerversammlung

Nicht nur Adendorfs Ratspolitik hatte sich mehr als zwei Jahre im Streit um die Bonnestraße verhakelt, über den Straßennamen wurde auch in Bürgerversammlungen gestritten, Umfragen in der Straße wurden organisiert, eine Initiative gründete sich. Die Lösung des seit September 2020 schwelenden Problems brachte dann ein Änderungsantrag, auf den sich die Gruppe SPD/Linke und die Fraktion Die Unabhängigen - ABAE im Vorfeld der Sitzung geeinigt hatten. In dem heißt es: „Der Rat der Gemeinde Adendorf beschließt, die Bonnestraße in Bonner Straße umzubenennen. Das/die Straßenschild/er sind mit einem Zusatzschild und einem QR-Code zu versehen.“

Dass die Bezeichnung Bonner Straße nicht ihr Wunschname sei, machte noch einmal Bärbel Sasse für die Grünen deutlich. In den vergangenen zwei Jahren war etwa auch eine Umbenennung in Anne-Frank-Straße im Gespräch gewesen. Man stelle sich der Umbenennung in Bonner Straße aber nicht in den Weg, so Sasse, die auch betonte: „Wir dürfen nie wieder einen so langen Weg bis zu einer Entscheidung gehen. Wir hätten uns früher entscheiden müssen.“

Von Ingo Petersen

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.