Montag , 5. Dezember 2022
Anzeige
Ein neuer Wasserspender soll im Frühjahr im Bereich des Rathausplatzes aufgestellt werden. (Foto: A/be)

Adendorf: Diese fünf Dinge hat der Rat beschlossen

Neben dem Beschluss zur Umbenennung der Bonnestraße beschäftigte sich der Rat Adendorf auf seiner jüngsten Sitzung mit einer Vielzahl weiterer Themen. Wir fassen die Wichtigsten zusammen.

Adendorf. Auf seiner jüngsten Sitzung beschäftigte sich der Rat Adendorf mit folgenden Themen:

  1. weitere Unterkünfte für Geflüchtete
  2. höhere Kanalbenutzungsgebühr
  3. kein "Runder Tisch Wasser"
  4. weiterer Wasserspender
  5. höhere Jahresgebühr für die Bibliothek

1. Weitere Unterkünfte für Geflüchtete

"Schnell, kostengünstig und dennoch nachhaltig", so heißt es von der Verwaltung, sollen in der Gemeinde Adendorf weitere Unterkünfte für Flüchtlinge und Obdachlose geschaffen werden. In seiner jüngsten Sitzung in der Mensa der Grundschule am Weinbergsweg beschloss der Rat jetzt einstimmig, Mittel, die bereits für dieses Jahr für diesen Zweck eingeplant aber nicht eingesetzt wurden, in das kommende Haushaltsjahr zu übertragen.

900.000 Euro sollen für das Projekt am Papageienweg zur Verfügung stehen. Dafür geplant ist eine Unterkunft mit zwei Geschossen in Holzbauweise. Die künftige Unterkunft bietet bis zu acht Wohneinheiten, die jeweils von maximal sechs Personen bewohnt werden können. Das Gebäude soll die in die Jahre gekommenen Raumcontainer an gleicher Stelle ersetzen.

2. Zustimmung und Kritik der Grünen

Ebenfalls einstimmig votierten die Ratsmitglieder dafür, die Kanalbenutzungsgebühr zu erhöhen, von 1,27 auf 1,75 Euro pro Kubikmeter. "Ein großer Sprung", wie Gemeindekämmerer Matthias Gierke erklärte. Ein Fehlbetrag von 53.000 Euro aus dem Jahr 2021 und notwendige Maßnahmen, für die 2023 insgesamt 125.000 Euro in den Haushalt eingestellt wurden, mache die Erhöhung notwendig.

Zustimmung aber auch Kritik gab es von den Grünen, für die Karl-Heinz Zcernikow monierte, eine solch kräftige Erhöhung wäre nicht notwendig gewesen, wenn die Gebühr 2021 nicht von 1,58 Euro pro Kubikmeter auf 1,27 Euro gesenkt worden wäre.

3. "Runder Tisch Wasser" erfährt Absage

Mehrheitlich lehnte der Rat den Antrag der Grünen ab, die Verwaltung zu beauftragen, zu einem "Runden Tisch Wasser" einzuladen.

Dazu sollten, so Bärbel Sasse (Grüne), unter anderem "die Bürgerinnen und Bürger, der Wasserverband Elbmarsch, Firmen, Vereine und Verbände, der Umweltbeauftragte sowie die Ratsmitglieder" eingeladen werden. Das Ziel: Wasserverschwendung aufzudecken und den Wasserverbrauch zu reduzieren.

Die Gemeindeverwaltung hatte in ihrer Vorlage darauf hingewiesen, dass die Gemeinde Adendorf schon dem in Gründung befindlichen "Wasserforum e. V." beitreten werde. In dem sind die Leuphana Universität, die örtlichen Wasserversorger, weitere Fachleute sowie Bürger vertreten. Dem Wunsch von Sasse nach einem "niederschwelligen Angebot" auf Gemeindeebene schloss sich die Mehrheit des Rats nicht an.

4. Ein neuer Wasserspender in Adendorf

Dafür waren sich alle Ratsmitglieder darin einig, einen weiteren Wasserspender anzuschaffen. Einen Trinkwasserspender gibt es bereits im Freibad, in der Bibliothek steht eine Füllstation für Trinkwasserflaschen.

Für die Gruppe CDU/FDP erklärte Dimitrios Pechlivanidis, ihm wären drei weitere Wasserspender im Gemeindegebiet am liebsten, der Kompromiss. Ein Gerät soll nun im Frühjahr im Bereich des Rathausplatzes getestet werden - Kostenpunkt: 15.000 Euro.

5. Jahresgebühr der Bibliothek wird erhöht

Einstimmig votierte der Gemeinderat auch für die Änderung der Benutzungs- und Gebührensatzung für die Bibliothek am Rathausplatz. Unter anderem wird die Jahresgebühr für Erwachsene von 15 auf 17 Euro angehoben.

Auf der anderen Seite zahlen Kinder unter sechs Jahren künftig keine Gebühren mehr - sie mussten bisher über einen gesetzlichen Vertreter Mitglied werden, der dann eine entsprechende Gebühr zahlen musste.

Personelle Veränderungen

Zum neuen 3. stellvertretenden Bürgermeister wählte der Adendorfer Rat mit 15:11 Stimmen Jürgen Schreiber, er folgt auf Sascha Schellin. Nur Mitglieder des Verwaltungsauschusses dürfen als stellvertretende Bürgermeister fungieren, dort hatte Schellin seinen Sitz kürzlich an Rolf-Werner Wagner (alle SPD) abgegeben. 1. stellvertretender Bürgermeister bleibt Rainer Dittmers (SPD), 2. stellvertretender Bürgermeister Gunter von Mirbach (CDU).

Veränderungen gab es in der Gruppe CDU/FDP: Felix Georg Edler löste dort Gunther von Mirbach sowohl als Gruppenvorsitzender als auch als Vorsitzender der CDU-Fraktion ab. Stellvertretender Gruppenvorsitzender bleibt Daniel Schneider (FDP), neue stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende ist Tanja Berg.

Seinen Posten als Seniorenbeauftragter der Gemeinde gab nach fünfjähriger Amtszeit Detlef Molzen ab, der für sein Engagement von allen Gruppierungen gewürdigt wurde. Das Amt des Seniorenbeauftragten wird nun neu ausgeschrieben.

Von Ingo Petersen

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.