Dienstag , 6. Dezember 2022
Anzeige
Maria Borns leitet ehrenamtlich die Schulbücherei der Igelschule. Unterstützung bekommt sie dabei von der achtjährigen Luise. (Foto: t&w)
Maria Borns leitet ehrenamtlich die Schulbücherei der Igelschule. Unterstützung bekommt sie dabei von der achtjährigen Luise. (Foto: t&w)

Serie über Ehrenamt: Maria Borns ist die Herrin der Bücher

In einer Serie stellt die LZ Menschen vor, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren. Dieses Mal: Maria Borns. Die 33-Jährige stemmt in ihrer Freizeit die Schulbücherei der Igelschule. Zweimal in der Woche sortiert sie dort Bücher und leiht Kindern die neuesten Schmöker aus – auch denen, die dem Lesen eher skeptisch gegenüber stehen.

Lüneburg. Es sollte etwas mit Büchern sein, aber auf jeden Fall auch etwas mit Kindern: Als sich Maria Borns vor gut dreieinhalb Jahren dazu entschied, ein Ehrenamt zu übernehmen, wandte sie sich an eine Lüneburger Freiwilligenagentur. Und die wurde schnell fündig: Die Igelschule suchte jemanden, der sich unentgeldlich um die Schulbücherei kümmert. Da musste die 33-jährige Lüneburgerin nicht lang überlegen.

"Schon in meiner Kindheit haben meine Eltern mir beigebracht, wie wichtig das Lesen ist", erzählt Borns, die früher an Legasthenie litt. "Da war Lesen das einzige, das half." Mit dieser Erfahrung bereite es ihr nun besondere Freude, "die Kinder zu begleiten, den Grundstein zu legen und das Interesse an Büchern zu wecken". Zweimal in der Woche öffnet sie die Schulbücherei im Dachgeschoss der Igelschule für die neugierigen Leseratten – und auch für jene, die Büchern noch skeptisch gegenüberstehen.

Sie kennt alle Kinder und deren Entwicklung

"Für die Lesemuffel haben wir Bilderbücher, 'Was ist Was'-Bücher, aber auch Tier- und Zaubertrickbücher sind sehr beliebt", weiß Borns. Sie kennt das ganze Sortiment, "2551 Bücher – irgendwas findet man hier für jeden". Durch die Zeit, die sie mit den Kindern in der Bücherei verbringt, lernt sie diese kennen und kann ihnen immer wieder neue Bücher passend zu ihren Interessen empfehlen. Und sie sagt: "Was ich so spannend finde, ist, dass hier so viele verschiedene Charaktere zusammenkommen. Zu beobachten, wie die Kinder wachsen und sich entwickeln, macht total viel Spaß."

Unterstützung bekommt Borns regelmäßig von der achtjährigen Luise, die die dritte Klasse der Igelschule besucht. "Ich konnte schon vor der Schule lesen, deshalb durfte ich auch schon von Anfang an Bücher ausleihen", erzählt sie. Denn normalerweise müssen die Schüler zumindest das erste Halbjahr der ersten Klasse abwarten, bis sie in das Reich von Maria Borns Eintritt erhalten. Luise aber ist schon fast Borns rechte Hand, hilft in den Pausen, die Bücher zu sortieren, sogar den Computer darf sie schon bedienen. Als Maria Borns krank war, konnte Luise sie sogar schon einmal als Herrin der Bücher vertreten.

"Die Bücherei in Person"

Dass die Schüler so eine gute Beziehung zu Maria Borns haben, weiß Jana Vrielmann, Lehrerin und Büchereibeauftragte der Igelschule, sehr zu schätzen. "Maria ist die Bücherei in Person, da passt alles: Das Interesse an Büchern, das zwischenmenschliche und die Art und Weise, wie sie mit den Kindern umgeht: Eine gute Mischung aus streng und freundschaftlich." Vrielmann war es auch, die Maria Borns für die LZ-Serie über Ehrenamtliche voschlug: "Sie macht so gute Arbeit und verdient es, dass über sie berichtet wird."

Außerdem hofft die Igelschule, dass sich noch eine weitere Person findet, die Zeit und Lust hat, die Schulbücherei ehrenamtlich zu unterstützen. "Dann könnten wir die Bücherei noch einen oder zwei weitere Tage in der Woche öffnen", sagt Vrielmann.

Wer also Interesse an Büchern und Kindern hat und zuverlässig ist, kann sich bei der Schule melden unter Tel. (04131) 3097800 oder per Mail an info@Igelschule.lueneburg.de.

Von Lilly von Consbruch

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.