Mittwoch , 28. September 2022
Anzeige
Für die Landtagswahl am 9. Oktober sucht der Landkreis noch Wahlhelfer.
Für die Landtagswahl am 9. Oktober sucht der Landkreis noch Wahlhelfer. (Foto: A/t&w)

Wahlhelfer für Landtagswahl gesucht

Für die Landtagswahl am 9. Oktober sucht der Landkreis noch Wahlhelfer. Was auf Ehrenamtliche zukommt, wird hier erklärt.

Lüneburg. Der Landkreis Lüneburg und die Heimatgemeinden suchen Engagierte für die Landtagswahl am 9. Oktober 2022. Die Wahl sei eine gute Chance für Partizipation – und Wahlhelfer könnten direkt vor Ort erfahren, wie Wahlen funktionieren. „Wir ermuntern ganz besonders die jüngeren Bürgerinnen und Bürger in unserem Landkreis“, sagt Landrat Jens Böther.

Der stellvertretende Kreiswahlleiter des Wahlkreises 48 Lüneburg-Land, Markus Wege, erklärt: „Sie müssen mindestens 18 Jahre alt sein, eine deutsche Staatsangehörigkeit und mindestens drei Monate vor der Wahl den Wohnsitz in Niedersachsen haben. Und, verständlicherweise, dürfen Sie nicht selbst Kandidat oder Kandidatin sein.“

Was bedeutet das Ehrenamt für die Helfer?

„Es geht darum, etwas für die Demokratie zu tun – und außerdem engagiert man sich in der Gemeinschaft. Das Team rockt den Wahltag gemeinsam, das macht Spaß und man hat am Ende des Tages viel für die Zukunft des Landes geleistet“, fasst Jens Böther zusammen.

Was tun die Wahlhelfer konkret?

Bei den Urnenwahlen vor Ort im Wahllokal gibt es zwei Schichten: Die Morgenschicht beginnt um etwa 7.30 Uhr, der Wechsel ist dann mittags. Abends ab 18 Uhr zählen alle Mitglieder eines Wahlteams die Stimmzettel gemeinsam aus – alle Ergebnisse fließen dann in das Gesamtergebnis für den Wahlkreis.

Tagsüber begrüßen die Wahlhelfer die Wählerinnen und Wähler und überprüfen, ob die Personen wahlberechtigt sind und nicht schon per Briefwahl gewählt haben. Sie geben die Wahlunterlagen aus und achten darauf, dass die Wahlen rechtlich einwandfrei ablaufen. Je nach Wahlbeteiligung sind die Ehrenamtlichen zu den offiziellen Hochrechnungen in der Tagesschau zuhause – oder sind länger beschäftigt, wenn zu einer Wahl besonders viele Bürgerinnen und Bürger zu den Urnen gekommen sind.

Für die Briefwahl kommen die Wahlhelfer ab 14.30 Uhr an einem zentralen Ort zusammen. Dort bereiten sie die Auszählung vor: Umschläge werden sortiert und gezählt, die Gültigkeit der eingegangenen Wahlbriefe wird geprüft und über die Zulassung zweifelhafter Wahlbriefe beschlossen. So gehen nur gültige Wahlbriefe in die Stimmauszählung ab 18 Uhr. Anschließend fließt auch das Briefwahlergebnis in das Gesamtergebnis für den Wahlkreis ein.

Wahlhelfer erhalten als Anerkennung eine Aufwandsentschädigung, das sogenannte Erfrischungsgeld: 25 Euro. Ansprechpersonen finden sich unter www.landkreis-lueneburg.de/landtagswahl-2022 – eine E-Mail oder ein Anruf genügen für eine Registrierung. „Wir freuen uns über jede und jeden, der mitmacht“, betont Markus Wege.

Zur Sache

Die Wahlkreise

Am 9. Oktober 2022 findet die 19. Landtagswahl in Niedersachsen statt. Dieses Mal ist der Landkreis Lüneburg drei Wahlkreise aufgeteilt:

Wahlkreis 47 „Elbe“

Landkreis Lüchow-Dannenberg, Stadt Bleckede, Gemeinde Amt Neuhaus, Samtgemeinde Dahlenburg.

Wahlkreis 48 „Lüneburg-Land“

Samtgemeinden Amelinghausen, Bardowick, Gellersen, Ilmenau, Scharnebeck.

Wahlkreis 49 „Lüneburg“

Hansestadt Lüneburg, Gemeinde Adendorf, Samtgemeinde Ostheide.

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.