Drogenspürhunde kamen bei der Razzia auch zum Einsatz - wie hier in einem Haus Am Berge in Lüneburg. (Foto: be)

Update: Fünf Verhaftungen nach Razzia in Drogenszene

Lüneburg. Großeinsatz gegen den Drogenhandel: Rund 200 Polizeikräfte waren am frühen Morgen im Einsatz, um insgesamt acht Objekte in Stadt und Landkreis Lüneburg zu untersuchen. Dabei wurden insgesamt fünf Männer verhaftet.

Spezial- und mobiles Einsatzkommando, Bereitschaftspolizei, mehrere Hundeführer und eigene Kräfte kamen laut Kai Richter, Sprecher der Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg, zum Einsatz. Offiziell heißt es in seinem Bericht: Mehrere Festnahmen und umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen führten Polizei und Staatsanwaltschaft Lüneburg mit Beschlüssen des Amtsgerichts Lüneburg in den
frühen Morgenstunden des 23.06.21 aufgrund eines Ermittlungsverfahrens wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz durch."

Ermittlungsverfahren läuft seit Monaten

Laut Polizei hatte eine Ermittlungsgruppe des Zentralen Kriminaldienstes der hiesigen Polizeiinspektion seit Monaten ein
Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Handels mit Betäubungsmittel nicht geringen Mengen gegen fünf Tatverdächtige aus der Region geführt.

Alle Verdächtigen im Alter von 24 bis 26 Jahren sind deutsche Staatsbürger. Sie wurden festgenommen und werden zeitnah dem Haftrichter vorgeführt. Im Rahmen der Durchsuchungen stellten die Einsatzkräfte Beweismaterial, unter anderem mehrere zehntausend Euro Bargeld, mehrere Fahrzeuge, Schusswaffen sowie Munition und eine kleinere Menge Betäubungsmittel sicher.  saf