Tagebuch der Anne Frank
Absprache zum Dreh: Franka Kraneis (links) singt und spielt die Anne Frank, Kerstin Steeb inszenierte die Oper und nun auch die Filmfassung. (Foto: t&w)

Die Oper wandert ins Netz

Vor der Premiere kam der Lockdown: Die Oper "Das Tagebuch der Anne Frank" konnte wegen der Pandemie nicht im Theater Lüneburg gezeigt werden. Jetzt nahm ein Filmteam das einstündige Werk im T.3 des Theaters Lüneburg auf. Die Produktion wird samt pädagogischer Begleitung Schulen angeboten, soll aber auch digital gezeigt werden – gegen Eintritt.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?
+

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.