Samstag , 3. Dezember 2022
Anzeige
Fußball-Kreisliga, TSV Mechtersen/Vögelsen, TuS Ebstorf
Der TSV Mechtersen/Vögelsen sah gegen den TuS Ebstorf (weiße Trikots) in der Fußball-Kreisliga alt aus. Foto: t&w

Reppenstedt spielt Dannenberg an die Wand

Der TuS Reppenstedt spielte mit dem MTV Dannenberg in der Fußball-Kreisliga Katz und Maus. Dagegen stürzte der FC Heidetal nach einem 1:4 in Holdenstedt in der Tabelle ab. Die Partie Barskamp gegen den SC Uelzen fiel der Corona-Pandemie zum Opfer.

Lüneburg. Eine Halbzeit reichte dem TuS Reppenstedt, um den MTV Dannenberg mit Souveränität und individueller Klasse an die Wand zu spielen. Wie schnell man in den kleinen Staffeln in der Fußball-Kreisliga tabellarisch abrutschen kann, musste der FC Heidetal leidvoll erfahren. Durch die Niederlage in Holdenstedt stürzte der FC vom ersten auf den vierten Tabellenplatz ab. Der TSV Mechtersen/Vögelsen hielt gegen den Tabellenführer Ebstorf eine Halbzeit lang gut mit. Am Ende unterlag der TSV aber doch relativ deutlich, und Trainer Rüdiger Neumann sah phasenweise eine „abstiegsreife Leistung.“ Der TSV Gellersen II schoss in Bad Bevensen zwar ein Tor, Trainer Jan Thielert sah aber trotzdem die schlechteste Saisonleistung seines Teams. Die Partie zwischen Barskamp und dem SC Uelzen fiel der Pandemie zum Opfer. „Aufgrund eines Coronafalls sowie weiterer Quarantänemaßnahmen bei den Gästen, fällt das Spiel leider aus“, erklärten die Gastgeber auf ihrer Facebook-Seite.

TuS Reppenstedt – MTV Dannenberg 8:2 (2:0). Die Gäste begannen gut organisiert, eine Dannenberger Torchance parierte TuS-Torwart Omar stark. Kurz vor der Pause trafen dann aber doch die Reppenstedter. Zunächst durch D. Milberger (38.), bevor Kaufmann zwei Minuten später erhöhte. „In der Pause war uns klar, dass die Dannenberger nach einem 0:3 konditionell einbrechen würden“, so TuS-Trainer André Schulz.

So kam es dann auch, Kaufmann schraubte das Ergebnis per Doppelpack hoch (49., 52.), Hackbarth (59.) und erneut D. Milberger (63.) sorgten spätestens für Sicherheit. Davidoff verkürzte per Foulelfmeter (67.), ehe Kaufmann seinen Viererpack schnürte (73.). Für den zweiten Treffer der Dannenberger sorgte Martins (80.), den Reppenstedter Schlusspunkt setzte Gert (90.+1). „Am Ende wurde es ein Spiel, wie es das Ergebnis aussagt. Die Dannenberger sind nicht mehr zurückgelaufen, und wir hatten die besseren Einzelspieler“, meinte Schulz.

SV Holdenstedt – FC Heidetal 4:1 (1:1). „Das war ein gebrauchter Tag. Wenn die 50-prozentige Chance besteht, dass du in den Mist greifst, haben wir uns heute jedes Mal falsch entschieden“, zeigte sich Heidetals Trainer Merko Butenhoff verärgert. Holdenstedt spielte körperlich sehr robust, Heidetal zu kompliziert. Nach dem Pausen-Remis hatten die Gäste durchaus Chancen, einen weiteren Treffer zu erzielen. „Wenn wir in den richtigen Momenten die Tore machen, gewinnen wir das Spiel“, so Butenhoff. Stattdessen trafen die Gastgeber und die Köpfe der FC-Spieler gingen nach unten. Torfolge: 1:0 Riggert (37.), 1:1 Wischmann (45. +2), 2:1 Riggert (62.), 3:1 Schütte (66.), 4:1 Burmeister (78.).

TSV Mechtersen/Vögelsen – TuS Ebstorf 3:7 (2:2). Durch zwei frühe Treffer von Szymura (9.) und Witzke (19.) gerieten die Mechtersener in Rückstand. Blank egalisierte allerdings per Doppelpack vor dem Pausenpfiff (30., 43./Foulelfmeter). „Bis zur Halbzeit haben wir viel Moral bewiesen – hätten sogar in Führung gehen können. Mit dem Wiederanpfiff hatten wir uns viel vorgenommen“, erklärte TSV-Trainer Rüdiger Neumann. Eine Minute später war dieser Plan allerdings bereits Geschichte, Witzke sorgte für die erneute Ebstorfer Führung.

Knappe 20 Minuten später kam es noch dicker für Mechtersen, innerhalb von drei Minuten schraubten Witzke, Kuhlmann und Korn das Ergebnis in die Höhe. „Wir haben laienhaft verteidigt und Auflösungserscheinungen gezeigt. Das war zeitweise abstiegsreif“, ärgerte sich Neumann. Richter verkürzte (79.), bevor Rudyj mit dem Schlusspfiff den Ebstorfer Schlusspunkt setzte.

BSV Union Bevensen – TSV Gellersen II 2:1 (1:1). In den ersten zehn Minuten vergaben die Gäste zwei "Hundertprozentige", danach passierte auf Gellerser Seite nichts Zwingendes mehr. „Das war unsere schlechteste Saisonleistung. Wir haben von Anfang bis Ende nicht ins Spiel gefunden“, meinte TSV-Trainer Jan Thielert. Nach einem Eckball gerieten die Gäste durch Wehnke (30.) in Rückstand. Mit dem Pausenpfiff glich Wasarivek aus. Borlan (47.) erzielte den Siegtreffer für die Gastgeber. „Die Niederlage war absolut verdient“, so Thielert.

Von Florian Langanke

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.