Dienstag , 6. Dezember 2022
Anzeige
Der späte Ausgleich für Bardowick: Leon Lübberstedt (Nr. 24) setzt sich gegen Louis Bulda (Nr. 23) durch und köpft das 1:1. (Foto: be)

Video: SV Ilmenau ringt Bardowick 1:1 ab

Nur ein paar Minuten fehlten dem SV Ilmenau in der Fußball-Bezirksliga zum großen Coup. Gegen den Tabellenführer TSV Bardowick lag er bis kurz vor Schluss mit 1:0 in Führung. 

Melbeck. Jetzt hat's den TSV Bardowick erwischt: Der Tabellenführer der Staffel 2 in der Fußball-Bezirksliga musste seine ersten Punktverluste hinnehmen. 1:1 endete das Duell beim SV Ilmenau, der sogar dicht vor dem Sieg stand. In Staffel 1 verlor Vastorf in Suderburg. Wendisch Evern setzte sich klar mit 4:0 gegen Eintracht Lüneburg durch.

SV Ilmenau - TSV Bardowick 1:1 (1:0)

 

"Den Punkt nehmen wir sehr gerne mit", meinte SVI-Trainer Sascha Hartig. "Das fühlt sich ein bisschen wie ein Sieg an."

Nur ein paar Minuten fehlten dem SVI sogar zu einem Dreier. Erst in der 86. Minute köpfte Lübberstedt den Ausgleich für den TSV, der wie erwartet klar das Spiel bestimmte.

Nach einem Fehler von TSV-Torwart Bertelsmann erzielte Meyer das 1:0 für den SVI (19.). Die Gastgeber verteidigten leidenschaftlich, dennoch spielte sich Bardowick viele gute Chancen heraus.

Der Abschluss war aber nicht entschlossen genug - und SVI-Torwart Dammann machte ein starkes Spiel. "Bei den Abschlüssen fehlte die Geradlinigkeit und letzte Überzeugung", monierte TSV-Trainer Roman Razza.

Felix Meyer, hier gegen Henry März und Joshua Okunnuga, erzielte die 1:0-Führung für den SV Ilmenau. (Foto: be)

Staffel 1:

VfL Suderburg - Vastorfer SK 2:1 (1:0)

Ärgerliche Schlappe für Vastorf. "Das ist sehr enttäuschend", meinte Obmann Christoph Ortmann. "Meiner Meinung nach waren wir die spielbestimmende Mannschaft und haben unverdient verloren."

Schon nach drei Minuten lag der VSK durch das Tor von Maulhardt in Rückstand. Kämpfer und Zeiour vergaben in der ersten Halbzeit zwei gute Chancen für Vastorf.

Die Gäste kamen aber schwungvoll aus der Kabine und schafften schnell den Ausgleich durch Dreyer (47.). Jakubowski und Brkic ließen gute Chancen zum Führungstreffer liegen.

Der fiel auf der Gegenseite für Suderburg, als VSK-Torwart Sahin einen langen Ball abfing, aber die Kugel fallen ließ und Gruner zum 2:1 abstaubte (72.).

SV Wendisch Evern - SV Eintracht Lüneburg 4:0 (3:0)

Schon beim 3:0-Pausenstand war das Spiel so gut wie entschieden. Hüls schoss nach feinem Steckpass von Lange das frühe 1:0 (9.). Dann schnürte Wendt einen Doppelpack (25., 42.) zur klaren Führung.

Die SV Eintracht fand nie richtig ins Spiel. Auch das Aufbäumen zu Beginn der zweiten Halbzeit blieb erfolglos. Als Wendisch das Tempo wieder anzog, fiel noch das 4:0 durch Spielertrainer Hüls (73.), der entsprechend zufrieden mit seiner Elf war: "Der Sieg war ungefährdet und endlich haben wir mal zu Null gespielt. Wir haben das Spiel dominiert und noch viele Chancen liegen gelassen."

Tianaoelijaona von der SVE sah in der Schlussphase noch die Gelb-Rote Karte. Die Eintracht kassierte damit die sechste Niederlage im siebten Spiel, während Wendisch an Vastorf vorbeizog auf Platz 6.

Von Frank Lübberstedt

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.