Dienstag , 6. Dezember 2022
Anzeige
Barskamp setzte sich erst in der Nachspielzeit durch: Hier Kapitän Mewerik Henze (Mitte) im Zweikampf mit Ochtmissens Paul Schäfer. Hinten links lauert Barskamps Patrick Kaske.

Barskamp spielt sich in der Nachspielzeit an die Spitze

Der TuS gewinnt auch in Ochtmissen, Reppenstedt bezwingt nach Fehlstart Bienenbüttel.

Lüneburg. Das kann sich zum Ende der Hinrunde sehen lassen: Mit einem 2:0-Sieg in der Nachspielzeit beim Ochtmisser SV schoss sich der TuS Barskamp in der Fußball-Kreisliga (Staffel 2) an die Tabellenspitze – auch wenn der TuS Ebstorf spielfrei hatte. TSV Gellersen II grüßt nach einem 4:1 gegen Uelzen nun von Platz drei. Der TSV Mechtersen/Vögelsen dagegen kommt nicht in Tritt, verlor trotz einer schnellen Führung gegen Bevensen. In der Parallelstaffel schraubte der TuS Reppenstedt sein Punktekonto zum Ende der Hinrunde auf zwölf Zähler hoch, ist nun Tabellenzweiter.

TuS Reppenstedt – TSV Bienenbüttel 3:1 (0:1)

Der TuS bleibt unbezwungen. „Aber wir haben uns anfangs schwer getan, Bienenbüttel stand tief, hat auf Konter gewartet“, resümiert Reppenstedts-Trainer Andre Schulz. Die Startschwierigkeiten nutzten die Gäste, Florian Hoffmann (13. Minute) verwandelte einen Schuss aus 16 Metern zum 1:0. Glück hatte der TuS, dass ein anschließendes Abseitstor für Bienenbüttel nicht gegeben wurde. „Zur 2. Halbzeit haben wir dann umgestellt und die Grundordnung verändert“, so Schulz. Mit Erfolg: Jan-Luca Hausschildt schoss in der 53. Minute den verdienten Ausgleich, Marcel Milberger erhöhte in der 67. Minute. Den Sack zu machte schließlich Daniel Stäcker (83.) mit einem Elfmetertor. Vorausgegangen war eine Gelb-Rote Karte für Bienenbüttels Bastian Blümke, der im Strafraum Lasse Seen zu Fall gebracht hatte.

Ochtmisser SV – TuS Barskamp 0:2 (0:0)

Der TuS macht die Krönung der Hinrunde perfekt – mit zwei Toren erst in der Nachspielzeit. „Ein 0:0 wäre auch okay gewesen, wir sind nicht in den Tritt gekommen, haben Chancen nicht genutzt, aber gut verteidigt“, fasste Trainer Mirko Eilmann das Spiel zusammen. Die Entscheidung fiel erst nach 90 Minuten. Yannik Lau (90.+1) verwandelte einen Freistoß per Kopf. Sebastian Bagunk netzte sogar noch später zum 2:0 ein (90.+4). Die Barskamper grüßen nun von der Tabellenspitze: „Wir haben es verdient, dort oben zu stehen. Wie die Jungs gegen den Ball arbeiten – und zwar alle, das ist klasse“, lobt Eilmann sein Team.

TSV Mechtersen/V. – Union Bevensen 1:2 (1:1)

Die Mechterser erwischten einen Blitzstart. Schon zwei Minuten nach Anpfiff erzielte Jonathan Marquardt die Führung. „Es ging super los, aber dann ziehen wir uns zurück und spielen auf einmal keinen Fußball mehr“, ärgerte sich TSV-Coach Rüdiger Neumann. Beim Ausgleich der Bevensener durch Petru Borlan in der 20. Minute sah seine Elf schlecht aus. „Da haben wir wieder schlecht verteidigt.“ Besser lief es zu Beginn der zweiten Hälfte, doch die Mechtersener konnten Chancen nicht nutzen. Stattdessen erhöhte Union durch den eingewechselten Lukas Burghardt (73. Minute) zum 2:1. David Heck hätte zumindest noch ein Unentschieden für den TSV herausholen können, sein Kopfball in der 90. Minute aber landete nur an der Latte.

SC 09 Uelzen – TSV Gellersen II 1:4 (0:1)

In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe mit vielen Chancen auf beiden Seiten - Jan Göwecke allerdings machte in der 18. Minute den Unterschied. Er netzte einen starken Pass von Tjorben Tietz zum 1:0 ein. Die Vorentscheidung fiel in der 53. Minute mit der gelb-roten Karte für Uelzens Keeper Nico Schwab, der den Ball vor dem Sechzehner in die Hand nahm. Andreas Demir verwandelte den daraus resultierenden direkten Freistoß zum 2:0. „Dann haben wir das Fußballspielen irgendwie ein bisschen eingestellt“, so Gellersens Kicker Jan Göwecke. Das nutzten die Uelzener, Pascal Kulas verkürzte in der 69. Minute zum 2:1. Doch Jendrik Schmidt (76.) und Ole Dittmer in der Nachspielzeit (90.+4) machten den Sieg perfekt.

Von Kathrin Bensemann

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.