Anzeige
Tenor Karl Schneider gibt dem Mahlerschen Kosmos Tiefe und Würze. (Foto: phs)
Tenor Karl Schneider gibt dem Mahlerschen Kosmos Tiefe und Würze. (Foto: phs)

Ewig ist nur das Ende

Mit einem herausforderndem Werk steigen die Lüneburger Symphoniker in ihre Konzertsaison ein. Gustav Mahlers „Lied von der Erde“ führt in gut einer Stunde die Unausweichlichkeit des Sterbens vor und sucht trotzdem immer wieder Wege, das Leben zu feiern. Das Publikum im Theater Lüneburg nimmt die Aufführung mit großer Zustimmung an.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.