Anzeige
Trio Santeli (v.l.): Astrid Münder, Imke McMurtrie und Kirsten Dietrich. (Foto: privat)
Trio Santeli (v.l.): Astrid Münder, Imke McMurtrie und Kirsten Dietrich. (Foto: privat)

Die heilende Kraft des Singens

Der Zauber georgischer Volksweisen hat es ihnen angetan: Imke McMurtrie, Astrid Münder und Kirsten Dietrich erforschen und singen dieses besondere Liedgut, treten als Trio Santeli auf. Georgien gilt als die Wiege der Polyphonie, der Mehrstimmigkeit. Das gemeinsame Singen ist auch heute noch Tradition in dem Land, das etwas so groß wie Bayern ist. Der berühmte Komponist Igor Strawinsky war voll des Lobes: "Was die Georgier singen ist wichtiger als alle Neuentdeckungen der modernen Musik. Es ist unvergleichlich und einfach. Ich habe nie etwas besseres gehört!"


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.