Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Benjamin Kosianski gehört zu Stürmern beim AEC, die jederzeit Gefahr ausstrahlen. (Foto: be)

Alles oder nichts für den Adendorfer EC

Der Eishockey-Regionalligist kämpft am Freitagabend gegen Timmendorf um seine letzte Playoff-Chance

Adendorf. Noch am vergangenen Freitag, nach dem souveränen 7:3-Sieg gegen den HSV, sah es sehr gut aus für den Adendorfer EC im Kampf um die verbliebenen zwei Playoff-Plätze. Rang drei in der Tabelle, der AEC wähnte sich kurz vor dem Ziel. Mittlerweile hat sich das Blatt zu Ungunsten des Eishockey-Regionalligisten gedreht.

Nach den beiden Niederlagen in Salzgitter (4:8) und Timmendorf (2:6) fielen die Adendorfer auf Platz fünf zurück. Letzte Chance für den AEC, doch noch sein Saisonziel Playoff zu erreichen, ist am Freitag erneut gegen den CE Timmendorfer Strand. Das Spiel im Walter-Maack-Eisstadion beginnt um 20 Uhr. Eine Zuschauerbegrenzung gibt es nicht, es gelten die 3G-Regeln. Die Abendkasse wird geöffnet sein.

„Alles oder nichts, darum geht es jetzt“, sagt AEC-Geschäftsführer Finn Sonntag, „wir müssen alles raushauen, Vollgas geben.“ Und genau das „Vollgas geben“ klappte in den letzten beiden Auswärtsspielen nicht mehr. Vielleicht ließ man sich auch vom lockeren 7:3 gegen den HSV etwas blenden, aber es hat den Anschein, dass vor allem die Corona-Zwangspause das Team viele Körner gekostet hat.

Rhythmus und Spielfreude seit Corona nicht mehr vorhanden

„Unser Rhythmus ist kaputt“, sagt auch Sonntag, „andere Mannschaften wie Salzgitter und Timmendorf haben sich im Laufe der Saison gesteigert, wir haben zuletzt etwas abgebaut. Aber es bleibt dabei: In diesem Spiel hauen wir noch einmal alles raus.“ Zudem sind eine Reihe von Spielern angeschlagen, darunter Top-Stürmer Boris Drozd.

Es gibt nun diverse Konstellationen. Fakt ist: Geht der AEC gegen Timmendorf erneut gänzlich leer aus, beginnt bei den Adendorfern die Sommerpause. Bei einer Niederlage mit einem Punkt (Overtime) gäbe es noch eine Mini-Chance. Eines aber ist sicher: Auch im Falle eines Sieges weiß der AEC erst am Sonntagabend, ob er in die Playoffs einzieht.

So sehen die wesentlichen Konstellationen aus

Der AEC muss Timmendorf möglichst in der regulären Spielzeit schlagen. Gleichzeitig müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

- Die Weserstars Bremen müssen am Freitag gegen Braunlage oder am Sonntag beim HSV verlieren.

- Timmendorf muss am Sonntag gegen Braunlage verlieren. Und zwar so, dass der AEC am Ende das bessere Torverhältnis hat. Wie hoch das wäre, hängt vom Spiel des AEC gegen Timmendorf ab.

Im schlimmsten Fall könnte auch ein Sieg nicht reichen. Nämlich dann, wenn Timmendorf das bessere Torverhältnis behält und das zuletzt starke Salzgitter am Sonntag den ECW Sande schlägt.

Der AEC hofft auf viele Zuschauer, die ihm ordentlich den Rücken stärken. Nach dem Spiel werden die blauen Heimspieltrikots versteigert.

Von Matthias Sobottka

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.