Freitag , 2. Dezember 2022
Anzeige
Nico Zemke
Luca Zemke übernimmt das Traineramt bei der Neetzer U18, damit der Landesliga-Aufstieg gelingen kann. (Foto: lüb)

Neetze doch bereit für die Landesliga

Neuaufbau der U18 soll das Aufstiegsrecht des Fußball-Bezirksligisten sichern. Zwei Spieler aus dem Kader der Ersten übernehmen das Training - nun sieht es nach einem Zweikampf um den Aufstieg aus.

Neetze. Die Aufregung war groß beim TuS Neetze. Das räumt auch Marco Schulze, Teammanager des Fußball-Bezirksligisten, ein: „Wir waren vorher völlig ahnungslos.“ Zwei Tage lang sah es so aus, als wenn Neetze nicht in die Landesliga aufsteigen darf, weil der Verein nicht 15 Nachwuchsspieler in der A- bis C-Jugend nachweisen kann. Schulze: „Wir kommen jetzt auf deutlich mehr als 15 Spieler. Wir erfüllen die Regularien.“

Viele wechseln vorzeitig in die Herren

Eine Rundmail des Staffelleiters Hartmut Jäkel hatte den Stein ins Rollen gebracht. Jäkel hatte auf die erforderliche Zahl von 15 Spielern in Jugendspielgemeinschaften hingewiesen und geschrieben: „Mit Jugendspieler sind aktive Spieler gemeint und keine ‚Karteileichen‘.“

Neetze hatte Probleme bekommen, weil sich der alte Stamm der U18 der JSG Neetze/Dahlenburg/Bleckede im Winter mehr oder weniger aufgelöst hatte. Der bisherige Coach Reiko Günther wechselte in den Trainerstab des Dahlenburger SK, der den Abstieg aus der 1. Herren-Kreisklasse mit aller Macht verhindern will und dafür auch einige Spieler aus der U18 anwarb. Andere wechselten vorzeitig zu den Herren des VfL Bleckede oder in Neetzes zweite Mannschaft.

A-Junioren erst ab-, nun wieder angemeldet

Im Januar wurde die JSG abgemeldet, jetzt aber nachträglich in der 1. Kreisklasse angemeldet. „Neetze hatte das Glück, dass dort noch ein Platz frei war“, erklärt Friedhelm Ahrens, Chef des Kreis-Jugendausschusses.

„Die U18 hat gewackelt“, bestätigt Schulze. „Deshalb sind wir in den vergangenen Tagen auf Werbetour gegangen.“ Und das erfolgreich. Einige Neetzer A-Junioren, die pausiert hatten, spielen nun wieder mit. Und für Günther fanden sich zwei Nachfolger: Luca Zemke und Raphael Thinius aus dem Kader des Bezirksligisten.

„Luca hat bei der Eintracht schon eine Jugendmannschaft gecoacht“, betont Schulze. Er war gemeinsam mit Thinius vor dieser Saison vom TSV Bardowick zum TuS Neetze gekommen – und nun sieht es nach einem heißen Kampf dieser beiden Teams um den Aufstieg aus.

Dreikampf um Aufstieg wird nun ein Duell

In Reichweite des Titels wäre sonst nur der MTV Römstedt. Der darf mangels Nachwuchsspielern aber nicht aufsteigen, wie Trainer Torben Tutas bestätigt: „Wir müssen die Strukturen für einen möglichen Aufstieg erst noch schaffen.“

Die Neetzer jedenfalls sind durch die Mail von Hartmut Jäkel vielleicht gerade noch einmal rechtzeitig auf das Problem mit den 15 notwendigen Nachwuchsspielern aufmerksam gemacht worden. Und sie wissen, dass sie sich auch in Zukunft verstärkt um die älteren Jahrgänge kümmern müssen – schon in der aktuellen C-Jugend der JSG sind die Neetzer nur schwach vertreten.

Schulze: „Bei den Kleinen haben wir einen ganz großen Zulauf. Aber ab der C-Jugend werden dann oft andere Sachen wichtiger.“

Von Andreas Safft

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.